Inhomogenität. Lexikon Pharmatechnologie - prozesstechnik online

Lexikon Pharmatechnologie

Inhomogenität

Anzeige

Siehe auch: Gefügeinhomogenität.

Ungleichheit, Uneinheitlichkeit.

Bezüglich der Oberflächenstrukturen und / oder dem Gefügeaufbau (Gefüge) eines Bauteils aus Metall bzw. aus einer Legierung, wie z. B. einer austenitischen Edelstahllegierung, spricht man von Inhomogenität, wenn Ungleichheiten bzw. Unregelmäßigkeiten auftreten.

Abb. I 1: Links: Schlackenendpunkt an einer WIG-Orbitalschweißnaht, Werkstoff 1.4404 (REM / V = 50-fach). Rechts: metallographischer Querschliff an einer WIG-Orbitalschweißnaht, Werkstoff 1.44.04 (LM / V = 50-fach). (Quelle: Dr. J. Rau, TAE-Seminar, Esslingen, 2002)

Die Bildung von Deltaferritzeilen im Schweißnahtgefüge stellt eine deutliche strukturelle Inhomogenität im austenitischen Matrixgefüge (Matrix) dar und auch die Eisenoxideinlagerungen (Eisenoxid) in der chromoxidreichen Passivschicht verursachen typische Inhomogenitäten.

Lokal extrem störende Inhomogenitäten im austenitischen Gefügeverband entstehen weiterhin durch die Bildung von Chromcarbid in der Korngrenze sowie durch die parallele Chromverarmung im Korn infolge von Diffusionsprozessen (Diffusion).

Lokale Spannungszustände (Spannung), z. B. durch fertigungsbedingte Eigenspannungen (Abkühlungsspannungen nach dem Schweißen bzw. plastischen Verformen), bedingen spannungstechnisch inhomogene Verhältnisse, welche etwa lokal in Verbindung mit chemischen bzw. elektrochemischen Angriffen zu Spannungsrisskorrosionen führen können.

Mechanische Oberflächenbearbeitungen, wie z. B. mechanisches Schleifen, führen neben der Einbringung und Speicherung von mechanischen Spannungen (Energieelastizität) in dünnen Oberflächenschichten auch zur Bildung von dünnen amorphen und porösen Schmierschichten (Beilby-Schicht), die neben morphologisch verändertem Bauteilwerkstoff (Abrieb) meist auch erhebliche Anteile vom Schleifmaterial (ausgebrochene Schleifkörner) enthalten, wodurch die Oberflächenschicht zunehmend inhomogenen Charakter zeigt.

Beispiele für spezielle Inhomogenitäten zeigt Abb. I 1 anhand eines Schlackepunktes auf einer WIG-Schweißnaht bzw. erkennt man bei der Darstellung der Gefügeunterschiede zwischen Blech und Schweißnaht bei einem längsnahtgeschweißten Rohr.

© 2013 – ECV – Lexikon der Pharmatechnologie

Anzeige

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Top Produkt

Wählen Sie Ihr Top-Produkt und gewinnen Sie monatlich einen unser attraktiven Preise.
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de