Lexikon Pharmatechnologie

Metallion

Anzeige

  1. Positiv geladener Atomrumpf in einem Metallgitter.

  2. Kation, also positiv geladenes Ion.

    Metallionen bilden sich durch Lösung von Metallen infolge chemischer oder elektrochemischer Vorgänge (Elektrolyse), z. B. Fe → Fe2+ + 2 e. Gleiches ergibt sich prinzipiell bei der Dissoziation von Laugen in wässrigen Lösungen: NaOH → Na+ + OH. Speziell bei der Korrosion von austenitischen Edelstahllegierungen entstehen als Korrosionsprodukte vor allem Metallionen bzw. Metallionenkomplexe.

    Beim elektrochemischen Polieren erfolgt der Polierabtrag der Oberfläche im Rahmen der Elektrolyse ebenfalls durch Bildung von Metallionen (Fe2+, Cr3+, Ni2+ etc.), welche sodann (im Elektrolyten) in Lösung gehen bzw. Metallsalzverbindungen, z. B. Eisensulfat, Eisenphosphat, bilden. Der elektrochemische Verbrauch des Polierelektrolyten äußert sich vorwiegend durch gelöste Metallanreicherung im Elektrolyten.

Beim Elektropolieren wie beim chemischen Beizen enthalten die Spülabwässer neben Säureresten v. a. Metallionen des austenitischen Edelstahls, welche in der Abwasseraufbereitung durch Fällung im alkalischen Milieu einer fachgerechten Entsorgung zuzuführen sind (wasserunlösliche Metallsalze).

© 2013 – ECV – Lexikon der Pharmatechnologie

Anzeige

Powtech Guide 2019

Alle Infos zur Powtech 2019

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de