Polykondensation. Lexikon Pharmatechnologie - prozesstechnik online

Lexikon Pharmatechnologie

Polykondensation

Anzeige

Chemisches Reaktionsverfahren zur Herstellung einer Reihe von Polymerwerkstoffen, den Polykondensaten. Eine der drei grundlegenden Reaktionen zur Herstellung makromolekularer Stoffe.

Die Polykondensation beruht auf einer vielfach wiederholten Kondensationsreaktion zwischen mindestens zwei bifunktionellen Molekülarten (z. B. Alkohole, Carbonsäuren) unter gleichzeitigem Freiwerden von niedermolekularen Spaltprodukten (Wasser, Alkohol, Salzsäure etc.).

Im Gegensatz zur Polymerisation benötigt jeder einzelne Polykondensationsschritt eine bestimmte Energiezufuhr. Da die Polykondensation eine Gleichgewichtsreaktion ist, müssen die Spaltprodukte ständig aus der Lösung entfernt werden, wobei die hierzu eingesetzten Kondensationsmittel sauer oder basisch sein können.

Typische Polykondensate sind:

  • Polyamide (Nylon = 6.6 PA aus Hexamethylendiamin + Adipinsäure, Perlon = 6 PA aus Caprolactam),

  • Polyester (Terephthalsäure und Glycol),

  • Phenoplaste,

  • Polycarbonate.

Speziell die Polyamide zeichnen eine interessante Geschichte. Es ist eine Reihe verschiedener Polyamide bekannt, wie z. B. PA6, PA6.6., PA6.10 etc., welche alle etwas unterschiedliche Eigenschaften haben. Speziell PA6 zeigt eine deutliche Fähigkeit zur Quellung durch Wasseraufnahme von bis zu 10 %. Obwohl PA6 und PA6.6 strukturell praktisch identisch sind, ist die Herstellung aus den Grundstoffen völlig unterschiedlich. PA6 ist eine typische Kopf-Schwanz-Polykondensation, während PA6.6 eine typische Kopf-Kopf / Schwanz-Schwanz-Polykondensation darstellt.

Diese beiden Produkte wurden nahezu gleichzeitig und vollkommen unabhängig entwickelt:

  • PA6.6 1931 von Carothers, USA und

  • PA6 1936 von Schlack, Deutschland.

Grundsätzlich können bei der Polykondensation bei Grundmolekülen mit zwei Verknüpfungsstellen kettenförmige Thermoplaste (PA, PC) und bei Molekülen mit 3 oder mehr Verknüpfungsstellen räumlich vernetzte (Vernetzung) Polykondensate (Phenoplaste) entstehen.

© 2013 – ECV – Lexikon der Pharmatechnologie

Anzeige

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Top Produkt

Wählen Sie Ihr Top-Produkt und gewinnen Sie monatlich einen unser attraktiven Preise.
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de