Startseite » Pharma »

Lückenloses Temperaturmonitoring schafft Sicherheit

Temperaturgeführte Transporte
Lückenloses Temperaturmonitoring schafft Sicherheit

Ob Medikamente, Lebensmittel oder Chemikalien – zahlreiche Handelsgüter müssen innerhalb streng definierter Temperaturspannen befördert werden. Werden die vorgegeben Temperaturen über- oder unterschritten, drohen der Verlust der gesamten Ladung und damit wirtschaftliche Verluste für Auftraggeber und Spediteure. Intelligente Temperaturmonitoring-Systeme, wie die Ginstr GmbH sie entwickelt, können Qualität, Liefersicherheit und Zuverlässigkeit nachhaltig erhöhen.

Wer temperatursensible Güter transportiert, trägt eine große Verantwortung. Ein lückenlos dokumentiertes Temperaturmonitoring und eine Alarmierung zur Einleitung sofortiger Gegenmaßnahmen ist deshalb in vielen Bereichen gesetzlich vorgeschrieben. Um diesen Vorgaben zu entsprechen, reicht es nicht mehr aus, mehrmals täglich stichprobenhafte Temperaturkontrollen durchzuführen. Was Not tut, sind intelligente Sensoren mit autonomer Verbindung zum Mobilfunknetz und eigener Stromversorgung.

Monitoring mit Alarmfunktion

Einmal installiert bieten solche Sensoren eine lückenlose Überwachung und lösen sofort Alarm aus, wenn Störungen auftreten. Da die Sensor-Tags über eine eigene SIM-Karte verfügen, kann das Signal über das Mobilfunknetz ausgesendet werden – unabhängig davon, ob das Transportfahrzeug oder das Handy des Fahrers aktuell eine Verbindung haben. In Kombination mit einem GPS-Chip lässt sich gleichzeitig jederzeit der genaue Standort der Ladung ermitteln. Die Grenzwerte der Sensoren sind individuell einstellbar und können je nach Bedarf angepasst werden. So kann bei besonders sensiblen Gütern schon bei kleinsten Abweichungen vom erlaubten Temperaturbereich eine Warnung ausgelöst werden und der Transporteur hat die Möglichkeit zu reagieren, bevor ein Schaden entsteht. Um die Sicherheit zu erhöhen, kann das Alarmsignal an mehrere Empfänger gesendet werden. Üblicherweise gibt es eine fest installierte optische oder akustische Signaleinrichtung im Fahrzeug-Cockpit, zum Beispiel eine Warnleuchte. Zusätzlich erhält der Fahrer eine Mail über sein Smartphone. Das Signal wird gleichzeitig an die Zentrale gesendet, so dass diese ebenfalls aktiv werden kann.

Maßnahmenplan sofort verfügbar

Wurde ein Alarm ausgelöst, heißt es für den Fahrer schnell zu reagieren. Um Zeitverzögerungen zu vermeiden, bieten moderne Temperaturmonitoring-Systeme die Option, mit der Alarmmeldung auch gleich einen Katalog von Handlungsoptionen bereitzustellen. Die Übermittlung erfolgt mittels eines automatisierten Anrufs mit hinterlegter Sprachnachricht,via E-Mail oder SMS. Der Fahrer bekommt also umgehend einen Überblick über mögliche Störungsursachen, die er überprüfen und gegebenenfalls beseitigen kann. Auch passende Maßnahmen, die er ergreifen kann, werden aufgezeigt.

Dokumentation inklusive

Um nachvollziehbar sicherzustellen, dass die vorgegebenen Temperaturen auf dem Transport zu keinem Zeitpunkt über- oder unterschritten wurden, bieten moderne Monitoring Systeme professionelle Dokumentationslösungen an, die jede Messung mit Zeitstempel protokollieren und die auch mit den GPS-Daten verknüpft werden können. Auch Kommentare und Planabweichungen werden hier minutiös dokumentiert. Die Übergabe der empfindlichen Güter erfolgt dann mit einem ausführlichen Protokoll, das für Spediteure, Auftraggeber und Kunden ein Höchsmaß an Sicherheit bereitstellt und auch den Anforderungen der Zertifizierungsstellen vollumfänglich entspricht.

Nicht nur Transporte, sondern auch die Lagerung sensibler Handelsgüter, etwa beim Umladen in internationalen Häfen, kann mit Temperatursensoren sorgfältig überwacht werden. Durch die Anbindung an das Mobilfunknetz kann die Temperatursituation auch über Tausende von Kilometern jederzeit geprüft werden. Gegebenenfalls können dann zeitnah Maßnahmen zur Behebung von Störungen ergriffen werden.

Intelligente Lösungen sind einfach

Um Aufwand und Kosten des Temperatur-Monitoring im sinnvollen Rahmen zu halten, empfiehlt es sich für Unternehmen, auf Lösungen zu setzen, die einfach zu handhaben und zu installieren sind: je nach Bedarf bereits vom Fahrzeughersteller, vom Flottenbetreiber selbst oder von externen Monteuren. Die Software-Anbindung muss schnell und unkompliziert vonstatten gehen und sich an die individuellen Erfordernisse des einzelnen Unternehmens anpassen.


Autor: Jutta Mund

Prokuristin und Vertriebsleiterin,
Ginstr

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de