Startseite » Pharma » Tablettenpresse (Pharma) »

Konti wird Realität in der Solidaproduktion

Modulare Direktverpressungslinie mit integrierter Prozessanalysetechnik
Konti wird Realität in der Solidaproduktion

Unter dem Motto „What‘s next?“ hatte Fette Compacting Kunden, Partner und Journalisten nach Schwarzenbek in die Zentrale des Tablettenpressenherstellers eingeladen. Im Fokus stand das Thema Continuous Manufacturing in der Solidaproduktion. Highlight der Veranstaltung bildete die Präsentation des neuen kontinuierlichen Tablettiersystems von Fette.

Über Continuous Manufacturing wird seit fast 20 Jahren in der Pharma- und Nutritionproduktion geredet. So richtig durchsetzen konnte sich die Idee der kontinuierlichen Produktion bisher aufgrund verschiedener Hürden nicht. Dabei sind die Vorteile nicht von der Hand zu weisen: Integrierte Prozesse steigern die Prozesssicherheit und Effizienz. Die Prozessdauer verkürzt sich im Vergleich zu Batch-Verfahren, während die spezifische Produktionsleistung zunimmt. Markteinführungen sind schneller realisierbar und die Produktion wird insgesamt flexibler. Dieses Credo vertrat auch der Keynote-Sprecher Dr. Markus Krumme, VP Continuous Manufacturing der Novartis AG. Vor allem in der Tablettenproduktion stößt die kontinuierliche Direktverpressung auf wachsende Akzeptanz, da sie prozesstechnisch attraktiv erscheint und im Vergleich zur Batch-to-Batch-Produktion ein schlankeres Anlagendesign ermöglicht.

Auch in der anschließenden Podiumsdiskussion mit Dr. Markus Krumme, Frank Eismann (Bayer Consumer Health), Lawrence De Belder (Pharmatech Associates), Wayne Sinclair (Teva Pharmaceuticals) und Dr. Marten Klukkert (Fette Compacting) wurde klar, welches Potenzial kontinuierliche Verfahren für die Pharmaindustrie haben, ebenso aber auch, dass es noch einige Vorbehalte gegen diese Technologie gibt.

Präsentation des kontinuierlichen Tablettiersystems

Das Highlight des ersten Veranstaltungstages war die Präsentation des kontinuierlichen Tablettiersystems von Fette Compacting. Es besteht aus einer geschlossenen Dosier-Misch-Einheit inklusive Pulver-Transport-System FE CPS, einer Tablettenpresse FE55 und einem Bedienterminal. Die komplette Anlage kann auf nur einer Ebene in bestehende Produktionsräume integriert werden. Bauliche Investitionen sinken somit auf ein Minimum.

Die FE CPS verarbeitet ein breites Spektrum an Formulierungen mit Durchsatzspannen von etwa 5 bis 200 kg pro Stunde. Damit bietet sie eine hohe Prozessflexibilität: von der Produktentwicklung über kleinere Chargen bis zur großvolumigen Fertigung.

Fokus auf Sicherheit und Einfachheit

Bei der Entwicklung der FE CPS stand die Sicherheit der Bediener im Vordergrund. Der Prozessbereich wurde dafür staubdicht designt. Einen zusätzlichen Schutz bietet die geschlossene Bauweise, zu der auch abgedichtete Glasscheiben und ein Unterdruck im Prozessraum beitragen.

Die Reinigung und Umrüstung galten bislang als kritische Arbeitsschritte bei kontinuierlichen Anlagen, da diese aus über hundert Einzelteilen bestehen. Die neue Dosier-Misch-Einheit ist hingegen mit deutlich weniger Teilen und Schnittstellen konstruiert und verfügt über getrennte, leicht zugängliche Prozess- und Technikbereiche. Sämtliche Bauteile können einfach aus dem Prozessbereich herausgenommen und gereinigt werden.

Herzstück der Anlage ist das Human Machine Interface (HMI), über das Bediener einen Überblick über sämtliche Parameter des Dosierens, Mischens, Tablettierens und der Prozessanalyse erhält.

Prozessanalyse vollständig integriert

Einen großen Einfluss auf die Stabilität des kontinuierlichen Prozesses haben die Materialeigenschaften und das Maschinen- und Prozessdesign. Zur Überwachung der entscheidenden Qualitätsattribute verfügt die Anlage über eine neuartige Technik zur Inline-Prozessanalyse (embedded Process Analytical Technology, ePAT), bei der hoch entwickelte Sensoren in die Prozesseinheiten integriert sind.

Bei den Messmethoden hat sich die Nahinfrarotspektroskopie (NIRS) als besonders effizient erwiesen. Ihr Vorteil liegt darin, dass viele Wirkstoffe gut in diesem Spektralbereich erfasst werden können. Wie gut die Fette-Lösung für die kontinuierliche Prozesskontrolle funktioniert, präsentierten Tom Van Den Kerkhof, Principal Scientist at Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson, und Dr. Anna Novikova, Manager Application Center, Pharmacist, Fette Compacting, in einem der vier Workshops am zweiten Veranstaltungstag.


Autor: Dr. Bernd Rademacher

Redakteur

Klicken und gewinnen!

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de