Startseite » Rätsel (Lösung) »

Doppeltes Spiel

Quergerätselt Lösung Oktober 2020
Doppeltes Spiel

Show,_chariot_race_in_a_Roman_circus,_gladiators_and_slaves_fighting
Bei den Olympischen Spielen gewann Alkibiades als Rennstallbesitzer im Wagenrennen die Plätze 1, 2 und 4. Bild: Fernando Cortés – stock.adobe.com
Anzeige

Die Geschichte kennt Doppelagenten, Überläufer und so manch ungeklärtes Loyalitätsverhältnis. Doch keiner war derart wendig wie Alkibiades. 450 BC wurde er in Athen geboren. Nach dem Tod seines Vaters nahm Perikles in an Sohnes statt an. Ausgebildet wurde er u.a. von Sokrates. Alkibiades war hochbegabt, ein glänzender Redner, eine Augenweide und Raufbold – schlicht der Tausendsassa der Athener und Athenerinnen. Heiß begehrt geriet er in manchen Skandal, aus dem er sich aber immer herausreden konnte. Doch die Heerscharen an Feinden wuchs mit der Zeit. Nach einem Komplott, bei dem alle Hermesstatuen in der Stadt zerstört wurden und ihm Gotteslästerung vorgeworfen wurde – er wurde sogar verflucht -, pakte er sein Ränzlein und lief zu den mit den Athenern verfeindeten Spartanern über. Er verkaufte sein Wissen an den Feind und vereitelte einen Angriff der Athener auf Sizilien. Er sorgte dafür, dass vor den Toren Athens eine spartanische Festung erbaut wurde. In der Folgezeit ohne ausfüllenden Posten widmete sich der Schönling der spartanischen Königin. Als sie seinem Charm erlag und ein Kind von ihm erwartete, musste Alkibiades in Sparta Fersengeld geben. Über Persien kam er schließlich nach Athen zurück. In einer Rede vor der Volksversammlung legte er umfassend Rechenschaft über seine Taten ab. Der Erfolg war durchschlagend: Das seinerzeitige Urteil wurde als Justizirrtum bezeichnet, sein konfiszierter Besitz vollumfänglich restituiert, die Verfluchung aufgehoben und zudem eigens für ihn das Amt eines „bevollmächtigten Strategen mit übergeordneter Befehlsgewalt zu Lande und zu Wasser“ geschaffen.

Nachdem der Peloponnesische Krieg wieder aufgeflammt war, verzeichnete er einige Erfolge. Als er aber eine herbe Niederlage gegen den spartanischen Oberbefehlshaber Lysander einstecken musste, wurde ihm das persönlich angekreidet. Er verlor sein Amt und damit seine Imunität, was seine Feinde wieder auf den Plan brachten. Zum zweiten Mal kehrte er Athen den Rücken und floh auf sein Landgut. Als es ihm dort zu heiß wurde, brach er erneut nach Persien auf, um sich dort als Berater zu verdingen. Doch seine Feinde wollten ihn nicht mehr davonkommen lassen. Wer letztendlich das Attentat in Auftrag gab, ist ungeklärt. Ebenso wie die Umstände seines Todes.

Die kleine Anekdote zu Beginn unseres Rätseltextes wurde von Plutarch überliefert.

Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de