Quergerätselt Lösung November 2019

Pilz weg, Laus da

Kapelle_in_den_Weinbergen,_Eichertkapelle,_Jechtingen_im_Kaiserstuhl
Über zwei Millionen Hektar Weinanbaugebiet vielen zwischen 1865 und 1885 der Reblaus zum Opfer Bild: Juergen Wiesler - Adobe Stock
Anzeige

Reben aus Nordamerika – die perfekte Waffe gegen den bösen Mehltau-Pilz. So dachte man Mitte des 19. Jahrhunderts. Stimmte auch, nur dass der nächste Feind mit dem Medikament anrückte: Die Reblaus versteckte sich in den amerikanischen Reben. Sie machte sich ab 1863, entsprechend ihrem Namen Phylloxera vastatrix, systematisch an die Zerstörung der europäischen Weinanbaugebiete, insbesondere der französischen. Die Laus führt dabei ein Doppelleben: Sie saugen nicht nur an den Blättern, sondern sind auch unterirdisch aktiv. Im Prinzip muss man zwei Lebewesen bekämpfen, die eine sehr intelligente kombinierte Überlebensstrategie entwickelt haben.

In Frankreich prüfte eine Kommission unter Vorsitz von Louis Pasteur über 700 Vorschläge zur Reblaus-Abwehr. Keiner war erfolgreich. Erst die flächendeckende Einfuhr amerikanischer Rebstöcke und das Aufpropfen verbliebener europäischer Reben stoppte die Katastrophe. Denn die amerikanischen Rebstöcke halten das Wurzelsaugen der Reblaus aus.

Etwas skuril vor dem Hintergrund der Geschichte erscheint, dass sich heute viele Hotels, Restaurants und Weinhandlungen mit dem Namen der Reblaus schmücken – obwohl diese konsequent an der Auslöschung der Branche gearbeitet hat. Den Gipfel bildet in dieser Hinsicht sicherlich der Reblaus-Express. Ein historischer Zug der durch österreichische Weinanbaugebiete fährt.

Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de