Startseite » Rohre, Schläuche »

Montagefreundliches Rohrsystem aus dem Baukasten

Ein Herz aus Edelstahl für Schwarzheide
Montagefreundliches Rohrsystem aus dem Baukasten

Jocob_Söhne_Quick_Connect
Dank der Schnellspannverschlüsse Quick Connect lassen sich die Jacob-Rohrsysteme schnell installieren und für Reinigungszwecke schnell deinstallieren Bild: Jacob Söhne
Anzeige
Der BASF-Standort in Schwarzheide kennt keinen Stillstand. Die technischen Anlagen werden dort durch ständigen Ausbau auf modernstem Stand gehalten. Wie bei Chemiewerken üblich, stellen Rohrsysteme das Herzstück der Produktionsanlage dar. Für den Ausbau des Standorts hat Jacob sein montagefreundliches Rohrsystem nach dem Baukastenprinzip geliefert.

Sicherheit ist bei der BASF das oberste Gebot. Deshalb werden an die Rohrsysteme höchste Qualitätsanforderungen gestellt. Insbesondere Dichtigkeit und Explosionsdruckstoßfestigkeit bis 3 bar müssen gewährleistet sein. Zudem verlangt BASF eine schnelle Montage sowie die Möglichkeit, die Anlage effizient warten zu können. Vor diesem Hintergrund überzeugte das Jacob-Baukastensystem. Dazu zählen Rohre und zahlreiche Rohrstücke von Bögen, Gabelstücken, Segmenten und Konusstücken bis hin zu pneumatisch oder manuell betätigten Drossel- und Absperrklappen sowie Verteilern. Es ist dank Quick Connect im Vergleich zu geflanschten oder geschweißten Rohrsystemen äußerst montagefreundlich und geht dennoch bei Sicherheit und Stabilität keine Kompromisse ein.

Schnellspannring statt Flansch

Mit dem speziellen Schnellspannring und einem Bördeldichtring werden Rohrteile schnell, dicht und stabil zusammengefügt. Dabei ergeben sich deutliche Kosteneinsparungen bei Montage und Demontage der Rohrleitungen. So wird nicht nur der Aufbau wirtschaftlicher.

Auch für Wartung und Reinigung der Rohrsysteme muss deutlich weniger Zeitaufwand veranschlagt werden. Und das bedeutet: weniger Produktionsstillstand. Durch den Einsatz von flexibel angepassten Sonderrohrlängen wurden weitere Einspareffekte erzielt. In der Chemieindustrie werden besonders Werkstoffe mit hoher Korrosionsbeständigkeit benötigt, die zugleich reinigungsfreundlich und hygienisch unbedenklich sind. Als Schüttgutleitungen wurden daher Rohr- und Formteile aus dem Werkstoff 1.4301 (Edelstahl) eingesetzt. Sie stammen aus einer für den Lebensmitteleinsatz geeigneten Produktlinie, die für den Kontakt mit hygienesensiblen Produkten konzipiert ist.

Bisher 1,5 km verbaut

Jacob lieferte für den Ausbau bisher eine Gesamtlänge von rund 1,5 km an Rohren im Durchmesser 100 bis 400 mm. Wo produziert wird, fallen Stäube an. Auch für die Ablufttechnik lieferte Jacob Rohre und Formteile aus Edelstahl.

Jacob Söhne GmbH & Co. KG, Porta Westfalica

Anzeige
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de