Startseite » Themen » Messen (Themen) »

Maschinenhersteller setzen auf Impulse von der Drinktec

VDMA präsentiert aktuelle Zahlen für Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen
Maschinenhersteller setzen auf Impulse von der Drinktec

Drinktec_2022
Branchenperspektiven in herausfordernden Zeiten Bild: Messe München GmbH

Nach einem Wachstum der Maschinenproduktion um 6 % auf 218 Mrd. Euro im Jahr 2021 wird die wirtschaftliche Erholung des Maschinenbaus im Jahr 2022 durch den Krieg in der Ukraine und die anhaltenden Lieferkettenstörungen deutlich gebremst. „Die Auftragsbücher der Branche sind gut gefüllt. Der Auftragsbestand liegt bei gut 11 Monaten, aber die Produktion wird durch die Lieferschwierigkeiten bei Materialien und Vorprodukten nach wie vor stark behindert“, sagt Richard Clemens, Geschäftsführer des VDMA Fachverbands Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen auf der VDMA-Pressekonferenz anlässlich der Weltleitmesse Drinktec in München.

Guter Auftragseingang im ersten Halbjahr 2022

Im Fachzweig Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen stieg die Produktion im Jahr 2021 um 7 % auf 14,8 Mrd. Euro. Damit erreichte der viertgrößten Maschinenbaufachzweig im zweiten Pandemiejahr fast wieder das Rekordniveau von 2019 in einer Höhe von 15,3 Mrd. Euro.

Im ersten Halbjahr 2022 liegt der Auftragseingang der Branche um real 9 % über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Getragen wurde der Zuwachs bisher vor allem durch Bestellungen aus dem nichteuropäischen Ausland.

„Der Markt beschert uns Rückenwind“, kommentiert Volker Kronseder, Vorsitzender des Drinktec-Fachbeirats und VDMA-Vorstandsmitglied die starke Nachfrage nach Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen. „Jährlich wächst die Weltbevölkerung um mehr als die Einwohnerzahl der Bundesrepublik Deutschland. Die Zunahme einer konsumfreudigen Mittelschicht, vor allem in der Region Asien/Pazifik bilden die Ausgangslage für einen dynamisch wachsenden Weltmarkt,“ erläutert Kronseder.

Jede zweite Brauereimaschine kommt aus Deutschland

Bezeichnend für die Branche ist, dass sie geografisch sehr breit aufgestellt und in über 100 Ländern aktiv ist. Das Welthandelsvolumen für Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen basierend auf den Exportdaten von 52 Industrieländern wird sich 2021 nach Schätzung des VDMA auf rund 45 Mrd. Euro belaufen, ein Anstieg von 9 %. Rund 21 % des Welthandelsvolumen von Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen kommt aus Deutschland. In einigen Teilbranchen sind die deutschen Hersteller noch stärker aufgestellt: So kam 2021 jede dritte international gehandelte Getränkeverpackungsmaschine und jede zweite Brauereimaschine aus Deutschland.

Im Jahr 2021 stiegen die deutschen Exporte von Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen um 5 % auf 9 Mrd. Euro. Die durchschnittliche Exportquote lag im vergangenen Jahr bei 83 %. Mehr als die Hälfte der Exporte werden in außereuropäische Länder geliefert.

„USA und China sind für die Hersteller von Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen die wichtigsten Märkte. Wir konnten im Jahr 2021 sogar zweistellige Zuwächse generieren, trotz der schwierigen Reise- und Aufenthaltsbedingungen in China“, sagt Kronseder. Weitere Wachstumsmärkte sieht er mittelfristig in den bevölkerungsreichen Ländern Asiens, Lateinamerikas und Afrikas, so zum Beispiel in Indien, Mexiko oder Nigeria. Eine stabile Nachfrage erwartet er zudem aus den europäischen Ländern.

Nachhaltigkeit gewinnt an Stellenwert

Einen Grund für weiterhin gute Marktperspektiven sieht Kronseder im wachsenden Getränkekonsum in den Wachstumsmärkten und weltweit. Nach einem Rücksetzer im ersten Pandemiejahr bedingt durch die Schließungen von Hotels und Restaurants wurden im Jahr 2021 knapp 1 Bio. l abgefüllte und verpackte Getränke verkauft. Laut Prognosen des britischen Marktforschungsinstituts Euromonitor International wird der Absatz bis 2026 um rund 17 % zulegen. Den Regionen Afrika/Mittlerer Osten sowie Asien/Pazifik attestiert Euromonitor weiterhin zweistellige Zuwächse in diesem Zeitraum, während der Getränkeabsatz in den gesättigten Märkten nur wenig steigen wird.

„Für uns sind die Industrieländer gleichwohl starke Abnehmer und Impulsgeber. Durch den Wettbewerbsdruck kommen hier stetig Produktinnovationen auf den Markt. Zugleich steigen die Anforderungen der Konsumenten in punkto Nachhaltigkeit“, sagt Kronseder.

Viele Unternehmen der Getränke- und Liquid Food Industrie – auch außerhalb Europas – setzen sich eigene Nachhaltigkeitsziele. Energieeffizienz, Vermeidung von Produktverlusten, energetische Reststoffverwertung und optimierte Verpackungen sind die wichtigsten Themen, die bei den Lebensmittelherstellern in puncto Nachhaltigkeit auf der Agenda stehen. „Hier sehen wir uns als Teil der Lösung. Denn wer, wenn nicht der Maschinenbau, kann entscheidend dazu beitragen, die Prozesse in den produzierenden Unternehmen wirtschaftlich, effizient und zugleich nachhaltig zu gestalten“, konstatiert Kronseder. Die Digitalisierung habe in diesem Kontext die wichtige Funktion, Einspar-, Optimierungs- und Verbesserungspotenziale entlang der Wertschöpfungskette zu identifizieren.

Die weiteren Aussichten für die Zulieferer für die Getränkeindustrie sind positiv einzuschätzen: In den aufstrebenden Ländern besteht ein großer Nachholbedarf. Dort werden Produktionen auf- und ausgebaut.

Die entwickelten Märkte Westeuropas und Nordamerikas sind von qualitativem Wachstum und Ernährungstrends geprägt. Produktinnovationen verbunden mit immer kürzeren Produktlebenszyklen, Preisdruck einerseits und zunehmende Bedeutung von Nachhaltigkeitskriterien bei der Konsumentscheidung andererseits bestimmen die Investitionsgüternachfrage.

„Die Maschinenhersteller haben damit eine Vielzahl von Aufgaben, nämlich mit bestmöglicher Technologie die wirtschaftliche und sichere Versorgung der Menschen zu ermöglichen und dabei auch die Anforderungen des Klimaschutzes und die Schonung der Ressourcen im Fokus zu haben“, fasst Volker Kronseder zusammen.

Darin liegen für die Branche weiterhin hohe Herausforderungen und erhebliche Potenziale.

Hersteller präsentieren Neuheiten auf der Drinktec

Von der Weltleitmesse Drinktec 2022, die vom 12. bis 16. September in München stattfindet, erwartet die gesamte Branche positive Impulse. „Wir freuen uns sehr darauf, dass die internationale Zulieferindustrie auf der wichtigsten Branchen-Plattform ihre Innovationen präsentieren wird und dass wir endlich wieder im persönlichen Austausch über Anforderungen und wichtige Themen mit dem internationalen Fachpublikum diskutieren können“, schließt Richard Clemens, Geschäftsführer des VDMA Fachverbandes Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de