Startseite » Xing »

Smart Maintenance als Schlüsselfaktor für die Industrie 4.0

Vorausschauend in die Zukunft
Smart Maintenance als Schlüsselfaktor für die Industrie 4.0

ZETA_SMN_landscape.jpg
Bei der Entwicklung des Smart Maintenance Navigators hat Zeta den besonderen Fokus auf eine einfache Handhabung und Benutzerfreundlichkeit gelegt
Anzeige
Die langjährige Erfahrung in der Abwicklung von Großprojekten in der Pharmaindustrie und die durchgängige Digitalisierung der internen Engineeringprozesse haben Zeta dazu veranlasst, neue Strategien zu entwickeln, um durch sinnvolle Nutzung der digitalen Engineeringdaten Komplexität während des Anlagenbetriebs abzubauen. Mit Smart Tools für Wartung und Instandhaltung unterstützt das Unternehmen Pharmahersteller als kompetenter Digitalisierungspartner weit über eine erfolgreiche Inbetriebnahme eines Anlagenprojekts hinaus.

Der Begriff Smart Maintenance beschreibt die Entwicklung der Instandhaltung im Zeitalter von Digitalisierung und Industrie 4.0. Durch neue Technologien, Abläufe und Organisationsstrukturen ergeben sich auch neuartige Schwachstellen und Abnutzungsformen. Diesen kann nur mit einer adäquaten Instandhaltung begegnet werden, die von Beginn an über Eigenschaften wie Vernetzung, Dezentralisierung und Intelligenz verfügt und dadurch einen unmittelbaren Einfluss auf die Erfolgsfaktoren Zeit, Kosten und Qualität einer Produktionsanlage hat. Ziel von Smart Maintenance ist es, die technische und ökonomische Wirksamkeit der Maßnahmen zur Instandhaltung unter der ganzheitlichen Betrachtung des jeweiligen Produktionssystems zu maximieren.

Smart Engineering als Basis

Voraussetzung für den Erfolg eines Smart Maintenance Tools, etwa im Form einer digitalen Applikation für die Instandhaltung in biopharmazeutischen Produktionsbetrieben, ist die Kombination einer benutzerorientierten Softwarelösung mit wartungsrelevanten digitalen Daten. Diese Kombination muss speziell auf die Anforderungen der Produktionsanlagen zugeschnitten sein und im Idealfall über eine Vielzahl integrierter Funktionen verfügen, die einen effektiven Wartungsprozess ermöglichen.

Die ausgefeilteste Softwaretechnologie kann ihren Nutzen jedoch nur entfalten, wenn sie Zugriff auf geeignete Daten mit den für den Wartungsprozess relevanten Inhalten hat. Die Erstellung der benötigten Inhalte ist gerade im streng standardisierten und reglementierten biopharmazeutischen Produktionsbereich äußerst komplex und aufwendig. Die Lösung: Die detailreiche Planung im Anlagenbau generiert bereits ein virtuelles Abbild der Anlagen, den digitalen Zwilling. Damit entsteht schon während des Engineeringprozesses eine Datenbasis für später im Lebenszyklus nutzbare Softwaresysteme.

Zeta setzt bei der Digitalisierung der Engineeringprozesse auf eine Softwareumgebung, in deren Zentrum das Produkt Comos von Siemens steht. Beginnend bei der Machbarkeitsstudie wird der Kunde in den Planungsprozess nahtlos eingebunden. Durch die detaillierte 3D-Planung wird es ermöglicht, die Erwartungen des Kunden hinsichtlich Anlagenergonomie, Wartungsfreundlichkeit aber auch Platzbedarf und Bedienbarkeit zu erfüllen. Datenkonsistenz und Echtzeitänderungen erhöhen dabei ganz automatisch die Effektivität, Flexibilität und Agilität während der Projektphase. Die Kombination von digitalen Werkzeugen und Expertise im Bereich Integriertes Engineering wird bei Zeta unter dem Begriff Smart Engineering zusammengefasst.

Dieses Smart-Engineering-Konzept unterstützt schnellere Realisierungszeiten, da alle Disziplinen über alle Projektphasen hinweg integriert sind: Prozess-, Mechanik-, Steuerungs- und Elektrotechnik, Automatisierung, Fertigung und Dokumentation werden in digitale Workflows und digitale Tool-Chains eingebunden. Dazu werden P&IDs, 3D-Visualisierung, detaillierte Spezifikationen, Elektropläne, Verbindungen zum Automatisierungssystem und Echtzeitdaten erstellt und ergänzen damit die Prozessmodelle der Anlage.

Der digitale Assistent hilft immer

Aus dieser digitalisierten Arbeitsweise entsteht während der Planungsphase ein umfangreicher digitaler Zwilling des jeweiligen Projekts. Die dabei generierten Daten sind bereits vor der Realisierung der Anlage verfügbar und können über den gesamten Lebenszyklus der Anlage hinweg praktisch nutzbar gemacht werden. Der Smart Maintenance Navigator (SMN) ist dafür ein anschauliches Beispiel. Basierend auf den Bedürfnissen führender Pharmaunternehmen entwickelt, sorgt sein Service auf mobilen Endgeräten – Tablets, Smartphones oder Wearables – für eine nachhaltige Optimierung des Wartungsprozesses. Als virtueller Assistent verknüpft er relevante Informationen für Wartungsintervalle mit Anlagedaten und führt den Wartungstechniker gezielt durch die Anlage, um Instandhaltungstätigkeiten effizient durchführen zu können.

Als digitaler Zwilling der Produktionsanlage wird im 2D und 3D-Modell die Wartungsumgebung identifiziert, das Equipment hervorgehoben und die notwendigen Arbeitsschritte beschrieben. Dabei werden konkrete Daten zu Ersatzteilen bzw. benötigten Werkzeugen für Montagetätigkeiten aus den digital hinterlegten Handbüchern am Mobilgerät ausgelesen. Im Gegensatz zu Papierdokumenten oder PC-basierten Systemen ist der Smart Maintenance Navigator flexibel einsetzbar, läuft auf dem mitgeführten Mobilgerät und ist immer auf dem aktuellen Stand der Anlage.

Bei der Entwicklung der Applikation hat Zeta besonderen Wert auf eine einfache Handhabung und Benutzerfreundlichkeit gelegt. Die Integration des Smart Maintenance Navigator in den laufenden Betrieb ist einfach, ebenso wie die Anwendung. Das flexible Design unterstützt Anlagenbetreiber insbesondere dadurch, dass kein aufwendiges IT-Projekt für die Nutzung des Service notwendig ist. Gerade bei komplexen Neuanlagen reduziert das die Einschulungszeiten des Personals und notwendige Wartungsarbeiten werden deutlich schneller realisiert.

Der Smart Maintenance Navigator unterstützt den First-time-right-Ansatz und hilft, Risiken im wartungsintensiven Anlagenbetrieb zu minimieren.

Zeta GmbH, Lieboch


Autor: Martin Mayer

Business Development Smart Engineering Service,
Zeta

Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de