Für hohe Produktqualität bei niedriger Temperatur

Kurzwegverdampfer mit optimierter Flüssigkeitsverteilung

Anzeige
Eine gleichmäßige Verteilung der zu verarbeitenden Flüssigkeit ist in Kurzwegverdampfern Voraussetzung für eine hohe Produktqualität. Aus diesem Grund hat der Anlagenbauer Buss-SMS-Canzler (SMS) das Design seines Flüssigkeitsverteilers optimiert. Nun fließt das Medium gleichmäßig über den gesamten Umfang des Rotors und der Heizfläche. Das Ergebnis: eine optimale Trennung der Produkte und eine hohe Qualität bei gleichzeitig niedrigerer Verdampfungstemperatur.

Thermische Trennverfahren wie die Verdampfung ermöglichen die Trennung oder Anreicherung wertvoller Produkte aus einer flüssigen Mischung. So lassen sich beispielsweise unterschiedliche Kraftstoffqualitäten herstellen, Pharmaglycerin, Ethanol oder Lösungsmittel wie Aceton. Doch sind einige der hochsiedenden Produkte sehr hitzeempfindlich und lassen sich aus diesem Grund nicht mit herkömmlichen Verdampfern abtrennen. In diesem Fall lassen sie sich häufig in Kurzwegverdampfern verarbeiten (Bild 1).

So arbeiten Kurzwegverdampfer

Das Bild 2 veranschaulicht das Arbeitsprinzip von Kurzwegverdampfern, die zu den Dünnschichtverdampfern zählen. Sie arbeiten bei sehr niedrigem Absolutdruck. Letzterer liegt etwa zwischen 1 und 0,001 mbar, um die Verdampfungstemperatur möglichst niedrig zu halten.

Zunächst wird die zu verarbeitende flüssige Mischung über einen Verteiler am Kopf des Rotors zugeführt und auf der beheizten Mantelfläche des Verdampfers verteilt. Nun erzeugt der Rotor einen mechanisch bewegten dünnen Produktfilm auf der Heizfläche. Durch die Schwerkraft fließt das Produkt spiralförmig nach unten. Dabei verdampft der leichter flüchtige Anteil. Der Dampf strömt auf dem kürzesten Weg und praktisch ohne Druckverlust zum Kondensator, der im Innern des Rotors angeordnet ist.

Der nichtflüchtige Teil erreicht den unteren Bereich des Verdampfers und wird durch den Rückstandsstutzen abgeführt. Die Restdämpfe und Inertgase strömen durch die Vakuumstutzen zum Vakuumsystem. Das Destillat ist das Kondensat aus dem Kondensator und wird ebenfalls am Boden des Verdampfers als Flüssigkeit entnommen.

Für viele Anwendungen geeignet

Kurzwegverdampfer lassen sich sehr gut zur Verdampfung, Konzentrierung, Destillation oder Entgasung von hochsiedenden, temperaturempfindlichen Produkten einsetzen. Aus diesem Grund eignen sie sich besonders für folgende Anwendungen:

  • Abtrennung von Isocyanaten aus Prepolymeren
  • Verdampfung von Ölen und Wachsen aus Erdöl
  • Destillation von Monoglyceriden aus Mischungen mit Di- und Triglyceriden
  • Konzentration von Omega-3-Fettsäuren
  • Fraktionierung von Wachsen in harte und superharte Wachse sowie
  • Konzentration von Vitamin E
    (Tocotrienol und Tocopherol)

Um eine hohe Produktqualität erreichen zu können, muss das Rotordesign auf die jeweilige Anwendung angepasst werden. Die Kurzwegverdampfer von Buss-SMS-Canzler sind deshalb mit einer Vielzahl von Rotortypen erhältlich. So baut der Hersteller die Rotoren wahlweise mit PTFE- oder Graphitwischelementen, federbelasteten PTFE-Wischelementen, Metallwischelementen, Polymer- oder Graphitrollen sowie in hygienegerechter Ausführung. Außerdem lassen sich die Rotoren mit speziell entwickelten Spritzschutzvorrichtungen ausstatten, die die Tröpfchen aus dem Dampfstrom vor dem Auftreffen auf den Kondensator abscheiden und so eine hohe Destillatqualität gewährleisten.

Die Flüssigkeitsverteilung im Fokus

Eine der Herausforderungen bei der Konstruktion von Kurzwegverdampfern ist die Verteilung der Flüssigkeit auf der Innenseite des Mantels, also der Heizfläche. Sie muss so gleichmäßig wie möglich über den Umfang und dann auf der Heizfläche verteilt werden. Eine ungleichmäßige Verteilung kann zum Spritzen führen und dadurch die Destillatqualität beeinträchtigen. Zudem vergrößern nicht für den Verdampfungsprozess genutzte Bereiche der Heizfläche den Verdampfer unnötig, sodass sich die Kosten der Anlage erhöhen. Daher ist eine gleichmäßige Verteilung nicht nur eine Voraussetzung für eine optimale Trennung im Kurzwegverdampfer, sondern auch mitbestimmend für Produktqualität und Apparatekosten.

Vor diesem Hintergrund hat Buss-SMS-Canzler ein spezielles System für die Flüssigkeitsverteilung entwickelt. Es kann entsprechend den Prozessanforderungen ausgelegt werden. Dabei werden unterschiedliche Parameter, wie die Eigenschaften des Mediums, die Betriebstemperatur und einige andere Faktoren, berücksichtigt. Bild 3 zeigt die Flüssigkeitsströmung im Bereich der Zufuhr am Kopf des Rotors eines Kurzwegverdampfers, berechnet mit Computational Fluid Dynamics (CFD). Das Strömungsfeld auf der linken Seite wurde für das frühere herkömmliche Design berechnet, das Strömungsfeld rechts für das optimierte SMS-Verteilsystem.

Die Flüssigkeit verlässt den herkömmlichen Verteiler nur in einem sehr begrenzten Bereich des Umfangs, was dazu führt, dass die Heizfläche nicht vollständig für die Verdampfung genutzt wird. Das Strömungsfeld des optimierten SMS-Designs zeigt auf dem gesamten Umfang eine sehr gleichmäßige Flüssigkeitsvorverteilung. Nach Erreichen der beheizten Mantelfläche kann die gesamte Flüssigkeit gleichmäßig durch die Wischelemente verteilt werden. Dies ergibt einen gleichmäßig dünnen Film und eine optimale Nutzung der verfügbaren Heizfläche.

Nach einer experimentellen Validierung hat SMS die CFD-Berechnungen in Entwurfsgleichungen übersetzt. Anschließend hat das Unternehmen das Design des Flüssigkeitsverteilers in sein Standard-Rotordesign implementiert.

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: cav0618Buss-SMS-Canzler

Halle 4.0, Stand B24


Autor: Dr. Bernd Genenger

Leiter Vertrieb & Marketing, Buss-SMS-Canzler

Anzeige

Powtech Guide 2019

Alle Infos zur Powtech 2019

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de