Startseite »

Hygienic Design - Hygienegerechte Gestaltung von Anlagen

Hygienic Design
Hygienic Design

Der Begriff Hygienic Design steht für die reinigungsgerechte Gestaltung von Maschinen, Anlagen und Komponenten, die in den hygienerelevanten Bereichen der Nahrungsmittel-, Getränke-, aber auch der chemischen und pharmazeutischen Industrie, der Kosmetikindustrie und der Biotechnologie zum Einsatz kommen. Bis zu 30 Prozent der „Leerlaufzeiten“ in derartigen Produktionsumgebungen gehen auf Reinigungs- und Instandhaltungsarbeiten zurück. Um diese Ausfallzeiten möglichst gering zu halten und die Hygienevorschriften zu erfüllen, muss das komplette Equipment in den Produktionsbetrieben die einschlägigen Standards des Hygienic Design erfüllen. Hier gilt es für die Hersteller viele Details zu berücksichtigen – angefangen von der Materialwahl, bis hin zu den einzelnen Systemkomponenten in Bearbeitungsmaschinen und Anlagen, Förderbändern oder Schaltschränken.

Hygienic Design in der Produktion

In der Produktion achten die Verantwortlichen auf unterschiedliche Bereiche: Dazu gehören zum Beispiel die Sparten Logistik und Prozessmanagement, aber auch hygienische Vorschriften. Besonders Letztgenanntes erweist sich in der Praxis als ein entscheidender Faktor – etwa bei der Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen oder Lebensmitteln. Wichtig in den Produktionsstätten ist dabei nicht nur die korrekte Handhabung von Chemikalien und Reinigern, sondern auch die Beschaffenheit der Maschinen, Förderbänder, Rohrleitungen und Oberflächen. Sämtliche Ausstattung muss dabei entsprechend geplant, konzipiert und ausgeführt werden. Im Umfeld des Hygienic Design geht es in erster Linie um Prinzipien zur Vermeidung konstruktiver Schwachstellen, die hygienebezogene Gefährdungen begünstigen könnten. Als zentraler Punkt ist in diesem Kontext die unbeeinträchtigte Möglichkeit zur Reinigung der Materialien, Oberflächen und konstruktiven Elemente zu nennen. Denn Verschmutzungen aller Art dürfen sich nicht festsetzen oder dauerhaft verbleiben – im Gegenteil, sie müssen leicht entfernbar sein. GPSG als juristische Grundlagen.

Europäische Maschinenrichtlinie beinhaltet Konstruktionsdetails

Wer nach der gesetzlichen Grundlage für das Hygienic Design sucht, der sollte sich auf das Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG) konzentrieren, das der europäischen Maschinenrichtlinie entspricht. Darin sind im Anhang auch die allgemeinen Anforderungen an die hygienische Konstruktion von Nahrungsmittelmaschinen enthalten. Die Richtlinie selbst stellt Anforderungen, die sich auf Materialien (und auch auf den Materialmix), die generelle Reinigungsgewährleistung, auf Flächen, Verbindungen, das Ableiten von Flüssigkeiten, Kontaminationen und Betriebsstoffen sowie auf Hinweise in der Betriebsanleitung beziehen. Eine weitergehende Präzisierung dieser eher allgemein gehaltenen Vorgaben findet sich in der Norm DIN EN 1672-2:2009 „Nahrungsmittelmaschinen – Allgemeine Gestaltungsgrundsätze – Teil 2: Hygieneanforderungen“. Hilfreich ist diese Norm auch bei der hygienebezogenen Risikobeurteilung von Nahrungsmittelmaschinen, deren Durchführung und Ablauf in der Norm beschrieben sind. Bei der Entscheidung, ob Hygieneanforderungen erfüllt sind, müssen prinzipiell der Stand der Technik und die technische Machbarkeit berücksichtigt werden. Dabei wägen die Verantwortlichen zwischen dem ab, was idealerweise möglich ist, und dem, was erforderlich und technisch umsetzbar ist (oder was sich in der Praxis bewährt hat). Als Leitlinie für diesen Aspekt hat sich ergeben: „So gut wie möglich, aber mindestens so gut wie nötig“. Speziell bei Nahrungsmittelmaschinen lautet die Forderung, dass sie so konzipiert und gebaut sein müssen, dass das Risiko von Kreuzkontaminationen und Verkeimungen ausgeschlossen oder auf ein Mindestmaß herabgesetzt wird. Beispielsweise muss verhindert werden, dass Fremdstoffe wie etwa Metallschrauben, Plastikteile, Schmieröl oder Staub in Lebensmittel gelangen. Natürlich dürfen die Endprodukte auch nicht durch Keime verunreinigt sein. Würde beispielsweise ein „Fleischwolf“ im Schlachthof nicht korrekt gereinigt, könnten die Chargen ungenießbar werden und somit gar gesundheitsgefährdend sein. Einsatzbeispiel Lebensmittelindustrie

Norm DIN EN 1672-2

Im Bereich der Lebensmittelindustrie ist vor allem die Norm DIN EN 1672-2 zu nennen. Sie befasst sich mit „Nahrungsmittelmaschinen – Allgemeine Gestaltungsleitsätze – Teil 2: Hygieneanforderungen“. Die Neuausgabe der Norm DIN EN 1672-2 wurde erforderlich, um die harmonisierte Europäische Norm EN 1672-2:2009 der aktualisierten Richtlinie für Maschinensicherheit 2006/42/EC anzupassen. Dazu wurde ein Anhang ZB aufgenommen, der den Bezug auf die neue Richtlinie herstellt. Diese Norm hat die Zielsetzung, Gefährdungen für den Verbraucher von Lebensmitteln auszuschließen. Hierzu werden die Hygienerisiken benannt, die beim Einsatz von Nahrungsmittelmaschinen und durch den Verarbeitungsprozess entstehen. Des Weiteren geht es um die grundlegenden Gesichtspunkte der Gefährdungen für Lebensmittel, die durch Maschinen hervorgerufen werden. Aber auch Begriffe wie „Lebensmittelhygiene“, „Lebensmittelbereich“, „Spritzbereich“ und „Nichtlebensmittelbereich“ werden in der Norm definiert. Ergänzend werden außerdem signifikante Gefährdungen aufgelistet.

Zu den wichtigsten Anforderungen gehören die folgenden Punkte:

Befinden sich Materialien im Lebensmittelkontakt, müssen sie den einschlägigen Rechtsvorschriften und Richtlinien genügen und sollten zudem leicht zu reinigen sein. Die inerten Substanzen dürfen nicht mit potenziellen „Reaktionspartnern“ reagieren. Sie dürfen nicht toxisch sein und müssen über ein bestimmtes Temperaturspektrum stabil bleiben. Zum Beispiel erfüllt der Werkstoff Edelstahl grundsätzlich die Anforderungen des Hygienic Design. Flächen und ihre Verbindungen müssen glatt und ohne Rauigkeiten bzw. Vertiefungen sein. Denn organische Stoffe dürfen sich daran nicht festsetzen. Verbindungen müssen so konzipiert sein, dass vorstehende Teile, Leisten oder versteckte Ecken minimiert werden. Die Anzahl der Verbindungen gilt es grundsätzlich zu minimieren. Zum Beispiel gibt es für Schweißnähte Qualitätskriterien, und auch die Dichtungen dürfen kein Hygienerisiko darstellen. Der Reinigung fällt eine hohe Aufmerksamkeit zu. So müssen alle „produktführenden Bereiche“ leicht und gründlich zu reinigen sein. Unter Umständen sind auch   Elemente abzunehmen. Das bedeutet, leicht zu demontierende Teile sind nötig. Ein „Totraum“ ist ein schlecht zu reinigender, nicht durchströmter Teil einer Anlage. Experten weisen darauf hin, dass derartige Toträume auch bei geringen Volumina zu einer massiven Kontamination des Produkts führen können. Von Lebensmitteln stammende Flüssigkeiten sowie Reinigungs– und Desinfektionsmittel müssen ungehindert abfließen können. Dieses Prinzip gilt nicht nur für Behälter und Rohrleitungen, sondern sollte auch horizontale Flächen im Spritzbereich und Umfeld einbeziehen. Maschinen müssen so konstruiert und gebaut sein, dass für die zur Reinigung nicht zugänglichen Bereiche ein Eindringen von Flüssigkeiten und organischen Stoffen vermieden wird. Zudem dürfen Lebensmittel nicht mit Hilfs- und Betriebsstoffen wie Schmiermitteln kontaminiert werden.

Kosten und Image

Rattenkot und Schimmelsporen in Backwaren bispielsweise, führen zu einer negativen Berichterstattung in den Medien, wie in der Vergangenheit schon geschehen. Dad beschädigt das Ansehen der betroffenen Firma stark. Aber auch im Pharmabereich kommt es einem Todesurteil gleich, wenn vermeintlich „saubere“ Rohstoffe, wie etwa Ultra-Reinwasser, mit bestimmten Mikroorganismen nachträglich verunreinigt werden – etwa beim Abfüllen in Transportbehälter. Nicht verkaufte Ware oder Rückrufe führen zu massiven finanziellen Schäden. Der Bereich „vereinfachte Reinigungsabläufe“ bietet daher ein großes Einsparpotenzial. Die Verringerung der Stillstandzeiten in der Produktion, die bei Reinigungsvorgängen notgedrungen anfallen, erhöht die Effizienz der kompletten Anlage.

Europäischen Normen und Richtlinien

Wer sich mit dem Hygienic Design für die Lebensmittelsicherheit auseinanderzusetzen hat, für den sind die folgenden Europäischen Normen und Richtlinien interessant: die EN 1672-2:2009 Nahrungsmittelmaschinen/Allgemeine Gestaltungsleitsätze/Teil 2: Hygieneanforderungen EN ISO 14 159:2008 Sicherheit von Maschinen – Hygieneanforderungen an die Gestaltung von Maschinen EN 16 001 Energiemanagement zur Verbesserung der Energieeffizienz Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Dokument 13 EHEDG Guideline Hygienic, Design von Apparaten für offene Prozesse, das in Zusammenarbeit mit 3-A und NSF International erstellt wurde Verordnung 1935/2004 (hier gibt es mittlerweile mehrere Verordnungen über Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen.

Industrie 4.0 in der Prozesstechnik
Foto: Vidady

Hygienic Design als Produktionsfaktor
Hygiene ist in erster Linie eine Frage des Designs

Hygienic Design als Produktionsfaktor

Lebensmittelsicherheit garantieren, Hygienestandards erfüllen, Energieeffizienz erhöhen, Reinigungsabläufe vereinfachen und Stillstandzeiten verringern – mit diesen Vorteilen können Anlagen aufwarten, die nach dem Prinzip des Hygienic Design konzipiert sind. Denn die Verarbeitung...

Für die ganze Welt

Lebensmittelkonforme Dichtungswerkstoffe

Freudenberg Sealing Technologies hat spezielle Werkstoffe für den weltweiten Einsatz von Dichtungen in Anlagen der Lebensmittelindustrie entwickelt, die...

Übersicht über Auswahlmöglichkeiten

E-Shop für Hygienic-Design-Schaltschränke

Seit 2020 ist die Auswahl an standardisierten Hygienic-Design-Schaltschränken von Bürkert in einem neuen Katalog und im E-Shop verfügbar. Der 160 Seiten...

Luftvolumenstrom von rund 800 m3/h

Industriesauger der Mittelklasse

Die Industriesauger der IVM-Reihe von Kärcher bieten mit rund 800 m3/h einen für die Mittelklasse sehr hohen Luftvolumenstrom und damit eine starke...

Oberflächen-schützenden Befestigung

Magnetische Montage für alle Reinräume

Mit dem Hygienic-Design-Magneten bietet die Friedrich Sailer GmbH eine Lösung zur oberflächenschützenden Befestigung vielfältiger Einrichtungsgegenstände...

Schaltschränke, Bediengehäuse und Klemmkästen für die Nespresso-Erfinder

Hygienic Design steht im Mittelpunkt

Das Nestlé Product Technology Centre (PTC) in Orbe in der Schweiz ist das konzernweite Forschungs- und Entwicklungszentrum für Kaffee, Schokoladen- und...

In kompakter Blockbauweise

Mobile Pumpen aus Edelstahl

Bei den Hyghspin-Pumpen von Jung sind im Gegensatz zu vielen anderen Pumpen alle medienberührenden Teile komplett aus Edelstahl-Vollmaterial gespant und nicht...

Totraumarme Gestaltung

Hygienische Schraubenspindelpumpe Twin

Wangen hat seine Schraubenspindelpumpe Twin einem Upgrade unterzogen. Bei der Pumpe verkürzt nun ein einfacher Spindelwechsel ohne Neusynchronisierung der...

Für die Lebensmittelindustrie geeignet

Steckverbinder im Hygienic Design

Die Steckverbinderserie F&B Pro von Murrelektronik ist speziell für die Lebensmittelindustrie ausgelegt. Die Steckverbinder sind beständig gegen...

Einsatzbeispiele verdeutlichen Funktionalitätsvielfalt

Geprüfte Qualität vermeidet Probleme

Wer Gehäuse in der Lebensmittelproduktion einsetzen will, der muss die Vorgaben durch das „Hygienic Design“ (HD) erfüllen. Verschiedene Beispiele – wie...

Udo Baitinger und der Nutzen einer reinigungsgerechten Konstruktion, Teil 2

„Erst prüfen und danach zertifizieren“

Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) führt Baumusterprüfungen vor dem Inverkehrbringen neuer technischer Erzeugnisse durch, um...

Wärmetauscher im Hygienic Design sorgen für eine effiziente Kühlung

Schaltschrank-Klimatisierung im hygienesensiblen Umfeld

Hohe Temperaturen können die Lebensdauer von Elektronik erheblich verringern. Abhilfe schafft eine effiziente Klimatisierung, die zuverlässig bis in den...

Hygienetauglichkeit von Schaltschränken im Test

Prüfverfahren muss Nachweis erbringen

Die größten Risiken in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie stellen dabei Mikroorganismen wie Pilze oder Bakterien dar. Nur wer Verschmutzungen im...

Hygienic Design steht im Mittelpunkt

Bei den Nespresso-Erfindern

Das Nestlé Product Technology Centre (PTC) in Orbe in der Schweiz ist das konzernweite Forschungs- und Entwicklungszentrum für Kaffee, Schokolade- und...

Hygienic Design Line Qualification – der Weg zur geeigneten Anlage

V-Modell hilft, Risiken zu minimieren

Das Hygienic Design Engineering gilt als ein wesentlicher Bestandteil des Projektmanagements, um die Effizienz bei der Projektrealisation sowie die Erreichung...

Lebensmittelverarbeiter setzt auf Rittal-Gehäuse im Hygienic Design

Hygiene ist oberste Pflicht

Hygiene und Sauberkeit stehen bei der Verarbeitung von Lebensmitteln an erster Stelle. Dies gilt nicht nur für die Teile der Maschinen und Anlagen, die direkt...

Die wichtigsten Aspekte zur HD-Gehäuseauswahl

Material und Dichtung müssen passen

Wenn es sich beim Einsatz von Gehäusen um den direkten Kontakt mit Lebensmittel handelt, gilt es einiges zu beachten. Die wichtigsten Punkte hat Udo...

Anwenderbeispiel bei OSI Food Solutions:

Hohe Hygienestandards einhalten

Hygiene pur – exakt das hat sich OSI Food Solutions Germany auf die Fahne geschrieben und setzt dabei neueste Technik ein. Mit der modernsten Hamburgerlinie...

Anwenderbeispiel bei FrieslandCampina: Fit für die Automation mitten im Hygieneumfeld

Kurze Wege zu Aktoren und Sensoren

In Molkereibetrieben sorgen pneumatische Ventile dafür, dass vernetzte Systeme aus Rohrleitungen, Erhitzern und Edelstahltanks exakt arbeiten. Bislang...

Reinigungsroboter „Mobile Cleaning Device“

Flexibel einsetzbare Reinigung

Das Fraunhofer IVV Dresden hat ein mobiles Gerät entwickelt, das diese vielfältigen Anforderungen erfüllt. Das „Mobile Cleaning Device“ (MCD) steht als...

Reinigungsfreundliche Anlagen verlangen mehr als Bauteile aus Edelstahl

Hygienic Design garantiert sichere Lebensmittel

Das Grundprinzip von Hygienic Design ist eindeutig: Immer geht es darum, durch konstruktive Maßnahmen zu verhindern, dass unerwünschte Mikroorganismen oder...

Mit Ecolab- und EHEDG-Zertifizierung

Edelstahlkabelverschraubung im Hygienic Design

Hersteller von Anlagen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie setzen zunehmend auf Hygienic Design bei Maschinen, Anlagen und Komponenten. Die...

Anschlüsse aus Edelstahl in unterschiedlichen Ausführungen

Für hygienische Anwendungen prädestiniert

Die Qualitätsanschlüsse der Eisele-Inoxline bestehen aus korrosionsfreiem und säurebeständigem Edelstahl. Alle Teile werden komplett aus Vollmaterial...

Platzsparend, effizient und allergenfrei mischen

Kompromisslos hygienisch

Katech, ein Hersteller von Stabilisatoren für die Nahrungsmittelindustrie, beauftragte Daxner mit der Planung, Lieferung und Montage einer gravimetrischen...

Hygienic Design

Hygienische Bandwaage

Gericke hat eine Dosierbandwaage entwickelt, die auf Anwendungen ausgerichtet ist, bei denen schnelle Rezepturwechsel und hohe Prozesssicherheit gefragt sind...

Sichere Datenerfassung in rauer Produktionsumgebung

Hygienischer Schutz für teure Hardware

Vor dem Hintergrund eines umfassenden Hygienemanagements müssen auch IT-Arbeitsplätze, die innerhalb der Produktion zum Einsatz kommen, einfach und sicher zu...

Touchpanels für die Gesten- und Multitouchbedienung

Hygienisch verpackt

Normen und Richtlinien für die Herstellung von Lebensmitteln legen höchsten Wert auf hygienische Produktionsstätten. Gleiches gilt für das Schweizer...

Zentrifugalpumpen mit optimiertem Spiralgehäuse und Laufrad

Hygienische Leisetreter

Durch eine strömungstechnisch optimierte Geometrie des Spiralgehäuses und des Laufrads arbeiten die LE-Zentrifugalpumpen von Sawa leise, produktschonend und...

Sicheres Entleeren von Rohrleitungen

Hygienische Inline-Station

Die Inline-Station bietet die Möglichkeit, Molchtechnik in hygienisch anspruchsvollen Bereichen einzusetzen. Das geschlossene, automatische System erfüllt...

Wissenschaftler der Uni Dresden ausgezeichnet

Hygienic study award 2012 in Barcelona verliehen

10.12. 2012 – Anlässlich des EHEDG World Congress 2012 in Valencia wurden drei junge Wissenschaftler aus Cambridge und Dresden für herausragende Leistungen...

Reinigungsgerechte Anlagen sind das A und O

Hygienic Design in der Süßwarenindustrie

Die Prosweets Cologne im Januar 2013 findet zum sechsten Mal statt: vom 27. bis 30. Januar 2013 präsentieren sich parallel zur Internationalen Süßwarenmesse...

Antistatische Schläuche für den Transport von Schüttgütern

Hygienisch von A nach B

Sollen Feststoffe von A nach B gefördert werden, kann das entweder über feste Rohr- leitungen oder über flexible Verbindungen wie Schläuche erfolgen. Für...

Steckverbinder und Verkabelung für die Lebensmittelindustrie

Hygienic Design für die Produktkontaktzone

In der Lebensmittelindustrie werden seit langem Steckverbinder eingesetzt – allerdings nicht in allen Teilen der Anlage. Denn Anhaftungen am Steckverbinder...

Ritter Sport setzt auf Exzenterschneckenpumpen im Hygienic Design

Hygienisch, praktisch, zuverlässig

Schaumige Füllmassen und flüssige Schokolade sind sehr empfindlich. Für die Förderung dieser Produkte arbeitet Ritter Sport mit MX-Exzenterschneckenpumpen...

Plattformlösung nun auch für die Abfüllung von Wein, Sekt und Spirituosen

Hygienisch, flexibel und wartungsarm

Die Füllmaschinenplattform Innofill Glass von KHS kann mit unterschiedlichen rechnergesteuert arbeitenden Füllsystemen des Herstellers kombiniert werden...

Metallische Flachdichtungen mit Elastomerwulst aus 70 EPDM 291

Unterlegscheibe im Hygienic Design

Speziell für die Lebensmittelindustrie, die Pharmazie und die Biotechnologie hat Freudenberg Process Seals hygienisch unbedenkliche Unterlegscheiben mit...

Hygienic Design

Hygienisch und bequem

In der Lebensmittel- und Pharmaindustrie hat Hygiene oberste Priorität. Alle Mitarbeiter müssen daher stets entsprechende Berufskleidung tragen, nur so...

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de