Hygienische Förderung empfindlicher Medien

Hohe Leistungsdichte garantiert

Die Tornado-Aseptik-Pumpen gibt es in 16 unterschiedlichen Baugrößen, die ein Leistungsspektrum von 0,4 bis 700 m3/h abdecken
Anzeige
Tornado heißt eine Baureihe von Drehkolbenpumpen, die in unterschied-lichen Ausführungen, auch in einer aseptischen, erhältlich ist. Bei Differenzdrücken von bis zu 30 bar ermöglichen die Tornado-Aseptik-Pumpen eine schonende Förderung empfindlicher Güter mit einer maximalen Viskosität von 100 000 mPas.

Andreas Czwaluk

Die Drehkolbenpumpen der Baureihe Tornado-Aseptik sind nach dem amerikanischen 3A-Sanitary-Standard zertifiziert. Zudem erfüllen die von Netzsch angebotenen Pumpen die EHEDG-Richtlinien. Bei Differenzdrücken von bis zu 30 bar ermöglichen sie eine schonende Förderung empfindlicher Güter mit einer maximalen Viskosität von 100 000 mPas. Dabei stehen in Abhängigkeit vom zu fördernden Produkt unterschiedliche Drehkolbengeometrien zur Verfügung. Eine davon wurde speziell für eine pulsationsfreie Produktförderung entwickelt. Die kompakt gebauten Pumpen verfügen über einen selbstentleerenden Pumpenraum. Ein weiterer Vorteil für die Anwender ist ihre wartungsfreundliche Konstruktion. So ist eine Inspektion der Pumpen- und Getriebedichtung bei laufendem Produktionsprozess möglich. Darüber hinaus lassen sich Drehkolben und Dichtungen schnell über den Pumpenraum auswechseln. Eine Leitungsdemontage ist nicht notwendig.
Sämtliche produktberührten Teile sind aus Edelstahl 1.4401 gefertigt. Sie haben eine Oberflächenrauigkeit Ra 0,8 mm.
Hervorzuheben ist die hohe Leistungsdichte der Tornado-Aseptik-Drehkolbenpumpen. Diese ergibt sich aus der Verbindung von kompakter Bauform mit einem hohen hydraulischen Wirkungsgrad.
Unterschiedliche Baugrößen
Die Pumpen gibt es in 16 unterschiedlichen Baugrößen, die ein Leistungsspektrum von 0,4 bis 700 m3/h abdecken. Durch die Kombination dieser Baugrößen mit den variablen Drehkolbengeometrien, verschiedenen Dichtelementen und Anschlussapplikationen – optional auch mit integriertem Überstromventil sowie Heizmantel am Frontdeckel bzw. am Pumpengehäuse – entsteht ein Fördersystem, das sich bequem auf die individuellen Bedürfnisse des Anwenders anpassen lässt.
Ein weiterer Vorteil der aseptischen Ausführung ist die Trockenlaufsicherheit, die es erlaubt, dass Fördermedium und Reinigungsmittel mit einem Aggregat gefördert werden können. Eine separate Reinigungspumpe (Kreiselpumpe) wird überflüssig. Das eigentliche Produkt wird schonend mit geringsten Drehzahlen gefördert. Im CIP Prozess, in dem die Fördermenge deutlich höher und der Betriebsdruck niedriger ist, kann das unempfindliche Reinigungsprodukt mit höheren Drehzahlen gefördert werden.
E dei 229
Anzeige

Powtech Guide 2019

Alle Infos zur Powtech 2019

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de