Keine Kompromisse beim Brandschutz

Fire-Safe-zertifizierte Industriearmaturen erhöhen Anlagensicherheit

Anzeige
Das Merkmal Fire Safe bei Industriearmaturen soll garantieren, dass diese auch im Brandfall nur minimale Leckagen aufweisen und sich auch nach dem Löschen des Feuers noch bedienen lassen. Bei der Auslegung des Begriffes Fire Safe gibt es jedoch große Unterschiede: Den besten Schutz bieten Produkte, die auch wirklich nach strengen Standards wie z. B. ISO 10497 oder API 607 getestet und von unabhängigen Instanzen zugelassen sind.

Armaturen müssen in Chemieanlagen selbst bei einem Feuer eine zuverlässige
und sichere Absperrung bieten. Andernfalls drohen Explosionen sowie der Austritt von gefährlichen oder gesundheitsschädlichen Substanzen in die Umwelt. Die Armaturenhersteller bieten deshalb Produkte mit dem Merkmal Fire Safe an. Der Anlagenbetreiber sollte jedoch genau prüfen, auf welcher Basis der Hersteller das macht, denn es gibt Unterschiede. Viele Industriearmaturen sind beispielsweise als „Fire Safe by Design“ beschrieben. Damit sind sie zwar auch für den Betrieb im Brandfall ausgelegt, jedoch in der Regel nicht geprüft. Es werden lediglich Werkstoffe verwendet, die vermuten lassen, dass die Armatur auch im Brandfall dicht ist.

Problematisch bei dieser herstellereigenen Brandschutz-Bestätigung ist nämlich, dass viele Anbieter sich nicht auf Testergebnisse aus der Praxis berufen, sondern allein auf theoretische Kenntnisse. Ein weit verbreiteter Irrglaube ist etwa, dass Absperrventile mit Ventilsitzen aus Metall und Dichtungen aus Graphit automatisch feuerbeständig sind und daher überhaupt nicht getestet werden müssen. Die Brandschutzvorkehrungen beschränken sich in diesem Fall lediglich darauf, auf Komponenten wie PTFE-Dichtungen oder O-Ringe aus Elastomeren zu verzichten, da diese in einem Feuer verbrennen oder schmelzen. Das reicht jedoch als Schutz nicht zwangsläufig aus.

Ventile mit der Bezeichnung „Fire Safe Tested“ sind zwar auf ihre Widerstandsfähigkeit gegen Feuer hin getestet, allerdings nur vom Hersteller selbst und nicht von einer unabhängigen Instanz. Den besten Schutz bieten daher Armaturen, die als „Fire Safe Approved and Certified“ beschrieben sind. In diesem Fall muss die Brandschutzprüfung nicht nur intern durchgeführt, sondern auch von externen Experten wie dem TÜV Süd überwacht werden – und das unter genauer Einhaltung der entsprechenden Normen und Vorgaben.

Hitze beeinflusst die Dichtheit

Verschiedene Metalle haben jeweils andere Wärmeausdehnungskoeffizienten. Deshalb müssen die Einzelteile eines Ventils oder Ventilblocks aus so wenig wie möglich unterschiedlichen Werkstoffen bestehen. Doch auch Bauteile aus ein und demselben Material können sich während eines Feuers verschieden ausdehnen – je nachdem, wie direkt sie den Flammen ausgesetzt sind. Daher müssen auch Armaturen, die komplett aus feuerfesten Materialien gefertigt sind, unter realen Bedingungen getestet werden.

Eine weitere gängige Praxis ist es, eine Armatur einer Baureihe der Fire-Safe-Prüfung zu unterziehen, andere Größen und Ausführungen der gleichen Serie jedoch nicht. Dies ist nach den zuvor genannten Prüfspezifikationen zulässig, aber nur in einem genau definierten Geltungsbereich. Um eine komplette Produktfamilie zu zertifizieren, sind deshalb mehrere Tests mit unterschiedlichen Nennweiten, Nenndrücken und Werkstoffen durchzuführen. Bei manchen Fire-Safe-Bescheinigungen wird ein bestandenes Testergebnis einfach auf die komplette Baureihe übertragen – ohne zu berücksichtigen, dass unterschiedliche Massenverhältnisse der Einzelkomponenten Auswirkungen auf das Verhalten in einem Brandfall haben können. Auch hier kann es durch unterschiedliche Wärmeausdehnung zu Fehlfunktionen kommen. Am sichersten wäre es, wirklich jede Armaturenausführung auf ihre Feuerfestigkeit hin zu überprüfen. Dies ist aber mit sehr hohen Kosten verbunden und macht wirtschaftlich gesehen nur bedingt Sinn. Auf jeden Fall sollte die Armatur in den Geltungsbereich des Prüfzertifikats fallen.

Geprüft und zugelassen

Mit gutem Beispiel voran geht hier der Armaturenhersteller AS-Schneider. Das Unternehmen hat an seinem Hauptsitz in Nordheim bei Heilbronn ein hochmodernes Versuchszentrum eingerichtet. Hier testet der Spezialist seine Produkte standardmäßig auf Feuersicherheit. Die Prüfstände entsprechen sämtlichen aktuellen Normen wie der ISO 10497. Zudem werden die Tests durch unabhängige Prüfer des TÜV Süd überwacht und die Ergebnisse bestätigt. Somit dürfen die Produkte offiziell die Bezeichnung Fire Safe Approved and Certified tragen. Anlagenbetreiber haben damit Gewissheit, dass die Armaturen im Ernstfall die höchstmöglichen Sicherheitsanforderungen erfüllen.

Kompakt und sicher

Als Fire Safe geprüft und zugelassen sind die Kugelhähne der Produktreihe Taurus. Diese bestehen als Double-Block-&-Bleed-Konstruktion aus zwei Absperrventilen sowie einem Entlüftungsventil und sind in Nennweiten von ein bis sechs Zoll erhältlich. Zudem sind sie als zwei- oder dreiteilige Ausführung lieferbar. Je nach Ausführung halten sie einem Maximaldruck von 150 bis 2500 bar stand. Die Taurus-Baureihe ist besonders kompakt und leicht. Die Konstruktion ist nach den gängigen Industriestandards zertifiziert. Durch die Ausführung in verschiedenen Werkstoffen, unter anderem für Gehäuse, Kugelsitze und Wellendurchführungen, lässt sich die Taurus-Baureihe perfekt an den jeweiligen Anwendungsfall anpassen.

Auch das E-Programm von AS-Schneider hat die begehrte Fire-Safe-Zulassung erhalten. Unter diesem Namen bietet das Unternehmen eine große Vielfalt an Ventilen und Ventilblöcken sowie zahlreiche Zubehörteile an. Die Zulassung gilt sowohl für die Standard-Ventiloberteile des Armaturensortiments wie auch für die OS&Y-Ausführung. Bei dieser kommen zusätzlich Tellerfedern zum Einsatz, die die Längenausdehnung der einzelnen Bauteile ausgleichen und damit für noch mehr Sicherheit bei der Erstabsperrung sorgen.

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: cav1118asschneider

Halle 3, Stand C65


Autor: Markus Häffner

Leiter Konstruktion und
Entwicklung,

AS-Schneider


Fire Safe: So wird getestet

Die Typprüfung Fire Safe stellt sicher, dass die Ventile auch im Brandfall nur minimale Leckagen aufweisen und sich anschließend noch bedienen lassen. Dafür werden sie zunächst mithilfe von Wasser mit 75 % ihres maximalen Arbeitsdrucks belastet. Anschließend müssen sie für 30 Minuten einem Feuer mit Temperaturen zwischen
750 und 1000 °C standhalten. Danach kühlen die Prüfer die Armaturen innerhalb von zehn Minuten auf unter 100 °C ab. Während des gesamten Tests wird die innere Leckage durch das Absperrorgan und die äußere Leckage am Gehäuse und Spindeldurchführung gemessen. Dabei gelten strenge Grenzwerte. Hinterher muss sich das Ventil noch mindestens einmal komplett öffnen lassen. Die Prüfkriterien sind in verschiedenen internationalen Normen wie der ISO 10497, der amerikanischen API 607 oder 6FA exakt definiert.



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de