Startseite » Chemie »

Sicherheit im Stillstand

Fünf Aufgaben, die ein Dienstleister übernehmen sollte
Sicherheit im Stillstand

Anzeige
Jeder Anlagenstillstand ist eine große Herausforderung – in organisatorischer, prozessualer, wirtschaftlicher und sicherheitstechnischer Hinsicht. Über allen Entscheidungen steht der Zielkonflikt zwischen Termintreue einerseits und Sorgfalt und Sicherheit andererseits. Trotz des Termindrucks müssen Arbeitsqualität, Umweltschutz und besonders die Arbeitssicherheit und Gefahrenabwehr sichergestellt sein. Fünf Handlungsfelder haben sich hier als wesentlich herausgestellt, um von einem Sicherheitsdienstleister übernommen zu werden.

Eine Studie, die Dräger gemeinsam mit T.A. Cook durchgeführt hat, zeigt, dass 80 % der Unfälle während Stillständen aus Sicht der Befragten auf persönlichem Fehlverhalten basieren. Die Zahl der Unfälle lässt sich durch einen professionellen Sicherheitsdienstleister deutlich reduzieren, der während des gesamten Stillstands präsent ist, der von allen Beteiligten akzeptiert wird und der bereits in der Planungsphase die richtigen Stellschrauben drehen kann, um zu dem Ziel „Null Unfälle“ beizutragen. Viele Anlagenbetreiber haben das erkannt und arbeiten mit Partnern zusammen, um sich auf ihre eigentlichen Kernkompetenzen konzentrieren zu können. Die übergeordnete Funktion der Arbeitssicherheit verbleibt im Unternehmen. Zur Umsetzung und Kontrolle der Maßnahmen wird jedoch ein Dienstleister beauftragt.

Konstant hohes Sicherheitsniveau
In den ersten Tagen eines Anlagenstillstands ist die Motivation bei allen Beteiligten (Anlagenbetreiber und Kontraktoren) noch sehr hoch: der Zeitplan stimmt, im Idealfall sind alle Arbeitsbereiche mit ausreichend Personal und Material ausgestattet, alles geht Hand in Hand. Mit fortschreitender Projektzeit aber lässt nicht nur die Motivation nach, es kommt auch zu Verzögerungen, Minderungen und Mehrungen, die sich wiederum auf angrenzende Bereiche auswirken. Hier den Überblick über die sicherheitsrelevanten Aspekte zu behalten, ist der Job eines Sicherheitsdienstleisters, der in professioneller Weise während der gesamten Projektphase alle Arbeiten überwacht und unterstützt. Vom Betreiber entsprechend autorisiert, kann ein professioneller Sicherheitsdienstleister präventiv und korrektiv eingreifen und im Gefahrenfall die Rettungskette einleiten und gegebenfalls Erste Hilfe leisten.
Effiziente Freigabeprozesse
Sind bei einem Stillstand auf einen Schlag bis zu 4000 zusätzliche Personen von Partnerfirmen auf einer Anlage, die alle möglichst effizient und mit geringen Wartezeiten eingesetzt werden sollen, müssen alle Rädchen ineinandergreifen. Das gelingt nur, wenn die Freigabeprozesse für jeden einzelnen Arbeitsbereich exakt definiert sind. Ein professionelles Area Management schafft Transparenz, und geeignete Tools ermöglichen eine flexible Personalbereitstellung. Auch eine exakt geplante Organisation der Abläufe trägt zur Effizienzsteigerung bei: Werden zu reinigende oder zu wartende Behälter, Kolonnen, Öfen und Apparate beispielsweise bereits in der Nacht vor den notwendigen Arbeiten durch Gasanalysten freigemessen, kann am nächsten Morgen gleich der Erlaubnisschein erteilt werden und das Befahren ohne weitere Verzögerung beginnen.
Individuelle Sicherheitseinweisungen
Aus Zeit- und Kostengründen finden die Sicherheitseinweisungen von Arbeitern und Kontraktoren häufig erst kurz vor Beginn der Arbeitsaufnahme auf der Anlage selbst und in großen Gruppen statt. Spezielle Aufgaben und individuelle Kenntnisstände insbesondere bei Mitarbeitern von Kontraktoren können dabei nicht immer berücksichtigt werden. Anders ist es, wenn ein externer Sicherheitsdienstleister bereits in die Planungsphase des Stillstands involviert wird: Er kann die Kontraktoren schon im Vorfeld zu Sicherheitsmeetings laden, an die spezielle, individuelle Personenschulungen anschließen. Das spart Zeit während des Stillstands, verringert Unsicherheiten und motiviert die externen Teams.
Optimale Kontraktorenauswahl
Im Spannungsfeld zwischen Preis und Leistung ist die Sicherheitsperformance von Kontraktoren ein wichtiges Auswahlkriterium – Unfälle können schwerwiegende Folgen haben. Die methodische Aufzeichnung, Dokumentation und Auswertung von unsicherem Verhalten und Beinaheunfällen während des Stillstands sind eine gute Basis, um die Kontraktorenauswahl beim nächsten Mal zu optimieren. Hilfreich ist ein Langzeitreporting durch einen unabhängigen Dienstleister – er kann die Auswahlentscheidung mit Daten aus früheren Stillständen unterstützen.
Stressfreie Kommunikation
Zwischen den Mitarbeitern des Anlagenbetreibers und jenen der Kontraktoren kann es gerade in stressbelasteten Projekten wie Stillständen zu Unstimmigkeiten aufgrund unterschiedlicher Erwartungshaltungen, Arbeitskulturen etc. kommen. Ein externer Sicherheitsdienstleister, der sich als Coach versteht, agiert eher als ein Berater auf Augenhöhe. Er kann kritische Situationen entschärfen und moderieren. Mit diesem partnerschaftlichen Ansatz gelingt es häufig sehr viel besser, Sinn und Zweck einer Sicherheitsvorschrift so zu vermitteln, dass deren Anwendung aus Überzeugung und nicht zur Vermeidung möglicher Sanktionen erfolgt.
Dräger Rental & Safety Services kombiniert speziell auf den Kunden zugeschnittene Bausteine für einen sicheren und kostenoptimierten Stillstand. Das bereitgestellte Personal ist speziell für die Bedürfnisse eines Shutdowns ausgebildet und geschult. Von einzelnen Sicherungsposten bis hin zu einer kompletten Personalorganisation mit Führungsstruktur bietet Dräger alle Voraussetzungen für eine effektive Personalbereitstellung. Der große Pool an Mitarbeitern ermöglicht einen flexiblen Einsatz des Sicherheitspersonals. Gleichzeitig steht sicherheitstechnisches Material zur Verfügung. Als Hersteller kann Dräger auf punktuelle Bedarfe reagieren. Servicemitarbeiter warten und reinigen das Material vor Ort in mobilen Atemschutz- und Messtechnikwerkstätten. Diese Kombination aus Personal- und Materialbereitstellung ermöglicht ein kundenspezifisches, ganzheitliches Sicherheitsmanagement für den gesamten Stillstand.

Thielo Hammer
Leiter Portfolio Management,
Dräger Rental & Safety Services
Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de