Startseite » Chemie » Verfahren thermisch (Chemie) »

Stärkung der Prozessdampferzeugung im Industriepark Höchst

Infraserv Höchst setzt Heizöl zur Versorgung der Produktionsstätten ein
Stärkung der Prozessdampferzeugung im Industriepark Höchst

Infraserv_Höchst_Dr._Joachim_Kreysing
Laut Dr. Joachim Kreysing, Geschäftsführer von Infraserv Höchst, wird im Kraftwerk des Industrieparks Höchst ab Dezember neben Erdgas auch Heizöl eingesetzt Bild: Infraserv Höchst

Infraserv Höchst hat die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass auch im Fall einer Erdgasmangellage genügend Prozessdampf für die Versorgung der Produktionsanlagen im Industriepark Höchst hergestellt werden kann. „Wir werden in unserem Kraftwerk ab Anfang Dezember neben Erdgas auch Heizöl einsetzen, damit die rund 120 Produktionsanlagen am Standort zuverlässig versorgt und kontinuierlich betrieben werden können“, sagt Dr. Joachim Kreysing, Geschäftsführer von Infraserv Höchst. Die Betreibergesellschaft des Standortes, an dem mehr als 90 Unternehmen ansässig sind und rund 22 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sind, ist unter anderem auch für die Energieversorgung der Industrieparkfirmen verantwortlich. Das 4,6 km2 große Industrieareal im Westen von Frankfurt am Main ist einer der größten und dynamischsten Chemie- und Pharmastandorte in Europa. Hier werden viele Produkte hergestellt, von lebenswichtigen Medikamenten über Lebensmittelzusatzstoffe, Hochleistungskunststoffe für die unterschiedlichsten Anwendungen bis hin zu Pflanzenschutzmitteln, die der Steigerung von Ernteerträgen dienen.

Kohleausstieg schon 2020 vollzogen

Infraserv Höchst hat bereits mit Beginn des Ukraine-Kriegs erste Schritte unternommen, um sich auf mögliche Einschränkungen bei der Erdgasversorgung des Industrieparks Höchst vorzubereiten. „Um klimaschädliche CO2-Emissionen zu reduzieren, hatten wir den Kohleausstieg im Industriepark Höchst bereits Ende 2020 realisiert und die Energieversorgung der Unternehmen am Standort auf Erdgas umgestellt“, erklärt Dr. Kreysing. „Daher hätten Einschränkungen bei der Gasversorgung gravierende Auswirkungen auf die Produktionsaktivitäten der Standortfirmen.“ Infraserv Höchst nutzt zwar auch Ersatzbrennstoffe, also heizwertreiche Bestandteile von Siedlungs- und Gewerbeabfällen zur Energieerzeugung, betreibt eine der größten Biogas-Anlagen Deutschlands und speist die Abwärme aus Produktions- und Verbrennungsanlagen in die Versorgungsnetze des Industrieparks ein, aber dennoch wird der Energiebedarf des Standorts zum Großteil durch die Nutzung von Erdgas gedeckt. Da der Industriepark Höchst ein Verbundstandort ist, an dem die verschiedenen Unternehmen in Bezug auf Produkte und Rohstoffe in Abhängigkeit von- und zueinander stehen, ist es auch kaum möglich, nur noch einzelne, für die Versorgung der Bevölkerung besonders wichtige Betriebe mit Energie zu beliefern.

Millioneninvestition in den Umbau des Heizkraftwerks

In den vergangenen Monaten wurden die technischen und genehmigungsrechtlichen Grundlagen dafür geschaffen, im Heizkraftwerk ab Dezember auch leichtes Heizöl einzusetzen. Infraserv Höchst hat einen Millionenbetrag in den Umbau des Heizkraftwerks und die erforderliche Infrastruktur investiert. So wurden Rohrleitungen installiert, durch die das Heizöl, das per Schiff angeliefert und in einer Tankanlage am Mainufer zwischengelagert wird, zum Heizkraftwerk gelangt. Infraserv Höchst hat sich die notwendigen Heizölmengen vertraglich gesichert, um einen signifikanten Teil der für die Versorgung der Unternehmen erforderlichen Gasmengen zu ersetzen. Somit kann die Produktion am Standort aufrechterhalten werden, auch wenn weniger Erdgas zur Verfügung steht. Nur im unwahrscheinlichen Fall einer vollständigen Unterbrechung der Gasversorgung wären Produktionseinschränkungen unumgänglich.

Energieeinsparung nur sehr eingeschränkt möglich

Den Möglichkeiten der Energieeinsparung sind im Industriepark Höchst sehr enge Grenzen gesetzt. „Da die Chemieindustrie als energieintensive Branche seit jeher allein aufgrund des hohen Anteils der Energiekosten an den Gesamtproduktionskosten ein großes wirtschaftliches Interesse daran hat, Energie zu sparen und somit durch möglichst niedrige Produktionskosten die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, gehören Energieeffizienz und die kontinuierliche Optimierung der Erzeugungs- und Versorgungsprozesse auch im Industriepark Höchst zum Tagesgeschäft“, erläutert Dr. Joachim Kreysing. So betreibt Infraserv Höchst alle Energieerzeugungsanlagen in Kraft-Wärme-Kopplung, wodurch ein besonders hoher Nutzungsgrad ermöglicht wird. Die Abwärmenutzung aus Produktions- und Verbrennungsanlagen trägt zusätzlich zur Effizienzsteigerung bei der Energieerzeugung bei. Somit gibt es auch vor dem Hintergrund der aktuellen Situation keine signifikanten Einsparmöglichkeiten im Energiebereich, die nicht zwangsläufig Produktionsstillegungen zur Folge hätten.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de