Startseite » Pharma » Anlagen »

Trockenlaufende Rührwerksdichtung Seccomix

Hochwirksame Wirkstoffe sicher produzieren
Trockenlaufende Rührwerksdichtung in Mehrproduktanlagen

Anzeige
Seit 2012 hat Eagleburgmann mehr als vierzig Rührwerke bei der Lonza AG in Visp, Schweiz, auf eine neue Dichtungslösung umgestellt. Die trockenlaufende Rührwerksdichtung Seccomix verhindert bei der Herstellung pharmazeutischer Produkte Kontaminationen durch das Sperrmedium, erhöht die Ausfallsicherheit der Rührwerke und vereinfacht die Wartung der Dichtungen.

Am Standort Visp in der Schweiz verfügt Lonza über Mehrzweckanlagen mit einer Produktionskapazität von mehr als 850 m3. Im „Fine Chemical Complex“ werden Bulkwirkstoffe für pharmazeutische Produkte, hochwirksame Wirkstoffe und in Exklusivsynthese pharmazeutische Wirkstoffe hergestellt. Zuverlässige und wartungsfreundliche Dichtungen in den Rührwerken von sechs Mehrproduktanlagen und einer Tieftemperaturanlage, mit denen die Wirkstoffe gerührt bzw. gemischt werden, spielen für eine reibungslose Produktion eine entscheidende Rolle.

Die trockenlaufende Rührwerksdichtung Seccomix von Eagleburgmann überzeugte Lonza in vielerlei Hinsicht. Die Doppeldichtung arbeitet absolut geräuschlos und erfüllt damit die Grundvoraussetzung für eine trockenlaufende Gleitringdichtung. Ausschlaggebend ist aber vielmehr die Tatsache, dass eine Kontamination des Produkts durch Sperrflüssigkeit ausgeschlossen ist. Flüssiggeschmierte Doppeldichtungen werden in Pharmaanwendungen üblicherweise mit Weißöl, Lösemitteln, Alkoholgemischen oder Dampfkondensat gesperrt. Bei der Seccomix ist Stickstoff das Sperrmedium und dieser ist als nichtkontaminierend klassifiziert. Der geringe Stickstoffverbrauch macht die Dichtung zudem zu einer energie- und kostensparenden Komponente.

Das Gasversorgungssystem GSS filtert den Stickstoff aus dem Versorgungsnetz, überwacht permanent den Gasdurchfluss sowie die Leckagewerte der Dichtung und regelt den Sperrdruck. Sollte dieser dennoch unerwartet schwanken oder abfallen, schließt die Dichtung selbsttätig und verhindert, dass Gase in die Atmosphäre austreten.

Wenig Wartungsaufwand

Nach der ersten Testphase bewies sich, dass die trockenlaufende Rührwerksdichtung Seccomix weniger Wartungsaufwand erforderte als die Dichtungen, mit denen bisher gearbeitet wurde. Beispielsweise entfällt das Nachspeisen von Weißöl als Sperrmedium und die elektronische Überwachung durch das Sperrgassystem GSS ist zuverlässig und komfortabel für das Bedienpersonal.

Nach sieben Jahren hat Eagleburgmann gemeinsam mit Lonza 42 Rührwerke von unterschiedlichen Herstellern auf die Seccomix umgerüstet und damit die Anzahl der verschiedenen Dichtungen auf neun Typen mit drei Durchmessern reduziert. So besitzen die Rührwerksdichtungen Wellendurchmesser von 40 bis 125 mm und arbeiten im Druckbereich von Vakuum bis 6 bar bei Temperaturen bis 150 °C. Der Drehzahlbereich variiert zwischen 30 und 120 min-1.

Diese Standardisierung bringt mit sich, dass die Ersatzteilhaltung stark vereinheitlicht werden konnte und hochverfügbar ist. Aktuell reichen für 40 Seccomix-Dichtungen drei Ersatzteilsätze aus. Das vereinfacht die Arbeit des Technikpersonals und minimiert das Risiko fehlender Ersatzteile oder versehentlich die falschen Ersatzteile auszuwählen.

Erhöhte Explosionssicherheit

Die Werkstoffpaarung der Dichtringe setzt sich aus einem speziell entwickelten Kohlegraphit für den Gleitring und Siliziumkarbid für den Gegenring zusammen. Sie ist für Gleitgeschwindigkeiten von 0 bis 2 m/s geeignet. Dabei ist der Abrieb so gering, dass er die von der Pharmaindustrie geforderten Grenzwerte nicht überschreitet. Für den Einsatz bei Lonza wurde dennoch als zusätzliche Sicherheitsstufe eine optionale Auffanghülse eingebaut, um in jedem Fall zu verhindern, dass Kohleabrieb vom Gleitring in die Wirkstoffe gelangt.

Da sich auch im Produktionsprozess bei Lonza eine explosionsfähige Atmosphäre bilden kann, muss die trockenlaufende Rührwerksdichtung der Atex-Richtlinie entsprechen. Als Doppeldichtung ist sie für die Atex-Kategorie 2, Zone 1, freigegeben und wenn eine Baumusterprüfung durchgeführt wird, auch für Zone 0. Bei der Ausführung als Einzeldichtung, die ebenfalls in einigen Rührwerken bei Lonza verbaut ist, verhindert eine Luftkühlung des Gleitrings starke Temperaturerhöhungen. So ist die einfachwirkende Variante auch ohne Temperaturüberwachung in explosionsgefährdeten Umgebungen der Atex-Kategorie 1, Zone 0, einsetzbar.

Da Lonza die Anforderungen an die Explosionssicherheit erhöhte und eine zusätzliche Temperaturüberwachung wünschte, nachdem die Dichtungen einige Zeit in Betrieb waren, stattete Eagleburgmann die einfachwirkende genauso wie die doppeltwirkende Seccomix mit einem Thermofühler aus.

Service vor Ort

Die ersten, 2012 eingesetzten Seccomix-Rührwerksdichtungen sind nach sieben Jahren immer noch störungsfrei im Einsatz. Für Revisionen sind die Lonza-Werkstätten in Visp bestens eingerichtet, sodass Eagleburgmann lediglich die Ersatzteile liefern muss. Sollte es zu Engpässen kommen, sind die Techniker von Eagleburgmann unterstützend zur Stelle. Als weitere Serviceleistung führt der Dichtungsspezialist Retrofits durch und entwickelt für den bestehenden Bauraum Dichtungsdesigns, die den veränderten Anforderungen entsprechen.

Eagleburgmann Germany GmbH & Co. KG, Wolfratshausen


Autorin: Ulrike Ballnath

Communication Manager, Eagleburgmann



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de