Oberflächeninkrustation. Lexikon Pharmatechnologie - prozesstechnik online

Lexikon Pharmatechnologie

Oberflächeninkrustation

Anzeige

Belegung von Oberflächen fester Stoffe mit anorganischen Stoffen, Biofilmbildung bzw. höhermolekularen organischen Stoffen.

Wärmetauscherrohre (Wärmetauscher) z. B. aus austenitischen Edelstahllegierungen zeigen im Praxiseinsatz das Phänomen, bei speziellen Anwendungen krustenartig zu belegen (z. B. CaCO3 aus dem Wasser) und so den Wärmedurchgang und damit den Betriebsablauf empfindlich zu stören.

Die Oberflächenbelegung kann dabei entweder durch Auskristallisation anorganischer Stoffe, durch Biofilmbildung bzw. durch Belegung mit höhermolekularen organischen Stoffen (etwa Polymer- oder koagulierte Eiweißmoleküle) erfolgen.

Die Anlagerungsmechanismen erfolgen stets im strömungsarmen Grenzschichtbereich (Grenzschichtraum) der Edelstahloberfläche zum Medium hin und werden durch erhöhte Grenzschichtvolumina, Adhäsionsbindungskräfte (Adhäsion) wie Van-der-Waals-Kräfte, Wasserstoffbrücken etc. und Mikrohohlräume der Edelstahloberfläche wesentlich unterstützt. Die Anlagerungsvorgänge können durch die Topographie, Morphologie und das Energieniveau der Wandoberfläche und deren aktive Wechselwirkungen mit dem Medium erklärt werden.

Während derartige Behälterverunreinigungen durch entsprechende CIP-Reinigungen (Cleaning in Place, CIP-Prozess) als intermittierende Prozesse temporär entfernt werden können, wobei gegebenenfalls durch Hochdruckspritzen entsprechend unterstützt werden kann, können Oberflächenverkrustungen in Wärmetauschern in Rohr- oder Plattenbauweise nur nach aufwendiger Demontage des Apparats entfernt werden. Wärmetauscher werden in ihrer Funktion des Wärmeenergietransfers durch Oberflächenverkrustungen rasch wesentlich gestört. Verfahrensunterbrechungen mit teilweise längeren Stillstandszeiten für Reinigungsoperationen sind die unmittelbare Folge.

Aus korrosiver (Korrosion) Sicht sind derartige Anlagerungen häufig auch Ursache für lokale Korrosionseffekte wie Spaltkorrosion infolge lokaler Depassivierung (und behinderter Repassivierung).

Oberflächeninkrustationen können speziell bei Edelstahloberflächen durch elektrochemisches Polieren der Oberflächen und entsprechend nachhaltige Verbesserung von Topographie, Morphologie und Energieniveau meist weitgehend vermieden werden, da die Mechanismusgrundlagen für die Anlagerung gezielt entfernt werden.

© 2013 – ECV – Lexikon der Pharmatechnologie

Anzeige

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Top Produkt

Wählen Sie Ihr Top-Produkt und gewinnen Sie monatlich einen unser attraktiven Preise.
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de