Lexikon Pharmatechnologie

Zeitdehngrenze

Anzeige

Beschreibt die Kriechneigung eines technischen Werkstoffs, wie z. B. einer austenitischen Edelstahllegierung, unter mechanischer Spannung in Abhängigkeit von der Belastungshöhe (mechanische Spannung) und der Zeit bei konstanter Temperatur.

Die Zeitdehngrenze wird ermittelt, indem unter konstanter Zugbeanspruchung und bei konstanter Temperatur die Zeit bis zu einem bestimmten Dehnbetrag der Probe gemessen wird.

Zur Abschätzung des Wertes wird meist das Nortonsche Kriechgesetz in der Form dε/dt = k σn verwendet (dε/dt = Kriechgeschwindigkeit, k und n = werkstoffabhängige Größen, die zudem von der angelegten mechanischen Spannung und der Temperatur abhängig sind).

© 2013 – ECV – Lexikon der Pharmatechnologie

Anzeige

Powtech Guide 2019


Alles zur Powtech 2019. Jetzt lesen

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport


Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung


Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de