Sichtrad mit austauschbaren Schaufeln. Verschleißschutz trifft Feinheit - prozesstechnik online

Verschleißschutz trifft Feinheit

Sichtrad mit austauschbaren Schaufeln

Anzeige
Durch den Einsatz des Sichtrads ATP-PRO wird bei der Herstellung feiner, abrasiver Pulver sowohl die Produktqualität als auch die Effizienz der Verarbeitungsprozesse deutlich verbessert. Das mit austauschbaren Schaufeln bestückte Sichtrad lässt sich unkompliziert in bestehende Anlagen nachrüsten und bietet darüber hinaus eine Kontaminationsfreiheit, die bisher nur mit Keramiksichträdern zu erzielen war.

Das verschleißgeschützte Sichtrad ATP-PRO von Hosokawa Alpine kombiniert die Vorteile herkömmlicher Keramiksichträder mit denen aus Stahl. Ausdruck dieser bisher einzigartigen Verbindung ist das Kürzel „PRO“, das für „protected“ steht. Der unkomplizierte Austausch der einzelnen Schaufeln reduziert zudem den notwendigen Aufwand für Wartung, Transport und Lagerung und ermöglicht darüber hinaus die Verwendung unterschiedlicher Materialien an den Schaufeln.

ATP-PRO eignet sich aber nicht nur für den Einsatz in Sichtermühlen. Es kann auch bei Sichtern in Mahlkreisläufen, z. B. in Kombination mit Kugelmühlen, eingesetzt werden und verhilft so zu mehr Leistung. Dort können ebenso feinere Produkte erreicht und der spezifische Energieaufwand an den Gebläsen und Sichterantrieben reduziert werden. Insbesondere bei Mehrradsichtern hat das im Verhältnis zu Keramiksichträdern einfachere Handling eine große Bedeutung.

Vorteile auf einen Blick

Der Einsatz des Sichtrads ATP-PRO bringt
im Vergleich zu Stahl- bzw. Keramiksichträdern der herkömmlichen Bauart folgende Vorteile:

  • feinere Endprodukte
  • verbesserter Verschleißschutz durch mehr Werkstoffvielfalt
  • Reduzierung der Drehzahl
  • Reduzierung der Eisen-Kontamination
  • geringer Druckverlust
  • Reduzierung des Wartungsaufwands
  • geringer spezifischer Energieverbrauch

Bestehende Sichter und Sichtköpfe können durch geringen Umrüstaufwand mit den Sichträdern der Bauart ATP-PRO ausgestattet werden. Sollte der Verschleißschutz seine Lebensdauer erreicht haben, ist bei den häufigen Baugrößen 200 ATP-PRO und 315 ATP-PRO der Tausch der Sichterschaufeln möglich. Durch die Neuentwicklung eines verschleißgeschützten Sichtrads können nun die verfahrenstechnischen Vorteile, die die NG-Geometrie mit sich bringt, auch im Bereich der Aufbereitung abrasiver Stoffe genutzt werden. Durch konstruktive Maßnahmen, die Verwendung moderner Werkstoffe und Verbindungsverfahren lassen sich verschiedene Werkstoffgruppen miteinander verknüpfen. So können für besonders abrasive Produkte z. B. metallische und nicht-metallischen Werkstoffe kombiniert werden.

Tests zeigen den Mehrwert

Bereits im Technikum offenbarte sich das Potenzial des ATP-PRO. Tests mit Quarzmehl zeigten, dass sowohl die verfahrenstechnische Performance auf höchstem Niveau liegt, als auch der gewählte Verschleißschutz eine hohe Standzeit verspricht. Dabei wurden die Tests bei bis zu 150 °C durchgeführt, um auch den Einsatz in Sichtköpfen von heiß betriebenen Fließbett-Gegenstrahlmühlen oder mechanischen Prall-Sichtermühlen sicherzustellen. In der sich anschließenden Validierungsphase konnten die im Technikum erzielten Ergebnisse am Beispiel zweier Kunden überzeugen.

Zunächst wurde das ATP-PRO bei der Vermahlung eines Seltenen-Erden-Oxids mit einer Mohs-Härte von 5 bis 6 an einer Fließbett-Gegenstrahlmühle vom Typ 400 AFG validiert. Bisher verwendete der Kunde im integrierten Sichter der Bauart 200 ATP ein Standardsichtrad aus Stahl, da die herkömmlichen Keramikausführungen die Feinheitsanforderungen nicht befriedigen konnten. Hierdurch wurden aber nur äußerst geringe Standzeiten erreicht. Die Gesamtkontamination mit Eisen-Verbindungen im Fertigprodukt lag bei bis zu 100 ppm. Während des mehrmonatigen Testbetriebs mit dem Sichtrad ATP-PRO konnten circa 15 % feinere Partikelgrößen des Fertigprodukts erreicht werden (d90 = 1,0 μm). Darüber hinaus wurde durch den neuen Verschleißschutz gleichzeitig die Gesamtkontamination mit Eisen-Verbindungen im Fertigprodukt auf nur 5 bis 6 ppm reduziert.

Reduzierung des Energieaufwands

In einem weiteren Test wurde die Validierung bei einem Kunden durchgeführt, der eine Fließbett-Gegenstrahlmühle 630 AFG in Heißgasfahrweise betreibt, um verschiedene Industriemineralien aufzubereiten. Hierbei kam bislang ein Keramiksichtrad 315 ATP zum Einsatz. Durch die Verwendung des verschleißgeschützten Sichtrades 315 ATP-PRO konnte die Drehzahl bei gleichbleibender Feinheit des Endprodukts nahezu halbiert werden. Gleichzeitig ergaben sich durch die Verringerung des Druckverlusts große Potenziale für eine deutliche Reduzierung des spezifischen Energieaufwands. Ohne zusätzliche Maßnahmen können so deutlich feinere Produkte hergestellt werden.

Der aktuelle Zustand der Maschinen und ein möglicher Wartungsbedarf lassen sich unter anderem über das Alpine-VIB-System individuell prüfen. Das kabellose System führt Schwingungsmessungen durch und überträgt die Messwerte auf ein Tablet.

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: cav0917hosokawaalpine

Halle 4A, Stand 233


Schwingungsmessung

Ob zur Stichprobenmessung für die regelmäßige Überprüfung oder bei konkretem Wartungsbedarf: Das Alpine-VIB-System hat den Zustand der Maschinen und Anlagen im Blick. Dank des kabellosen Messsystems können Schwingungsmessungen flexibel durchgeführt und nötige Wartungsaufgaben rechtzeitig erkannt werden. Das Komplettpaket besteht aus Software und Hardware. Die Messung läuft via Tablet ab. Der Maschinenzustand kann somit individuell geprüft, ausgewertet und protokolliert werden. Die Installation des Alpine-VIB-Systems ist einfach. Der akkubetriebene Sensor ist magnetisch oder mit Schraubadapter an alle Maschinen montierbar. Die mobile Datenübertragung zwischen Sensor und Tablet findet via WLAN statt. Die Alpine-VIB-Software visualisiert und protokolliert die Schwingungsmesswerte. Aus den Rohdaten werden Messkurven zur Schwingungsbeurteilung ermittelt und direkt dargestellt (nach DIN ISO 10816–3). Die Diagramme dokumentieren Minimal- und Maximal-Werte sowie zeitliche Verläufe und vieles mehr.

Das Alpine-VIB-System hat den Zustand der Maschinen und Anlagen im Blick

Autor : Dr. Steffen Sander

Manager Research & Development,

Technical Division,

Hosokawa Alpine


Autor : Dominik Knauer

Research & Development,

Technical Division,

Hosokawa Alpine



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Top Produkt

Wählen Sie Ihr Top-Produkt und gewinnen Sie monatlich einen unser attraktiven Preise.
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de