Aushärten. Lexikon Pharmatechnologie - prozesstechnik online

Lexikon Pharmatechnologie

Aushärten

Anzeige

Gezielte oder zufällige Veränderung des strukturellen Aufbaus eines Stoffgefüges mit dem Ergebnis einer merklichen Erhöhung der mechanischen Härte als typische Eigenschaftsänderung.

Bei metallischen Werkstoffen erfolgen Härtezunahmen z. B. meist beim kaltplastischen Umformen aufgrund typischer Materialverfestigungen oder aber bei geeigneten Stahlwerkstoffen durch gezielte Wärmebehandlung (Härten).

Bei geeigneten Kunststoffen erfolgt das Aushärten in der Regel durch einen dreidimensionalen chemischen Vernetzungsvorgang der Molekülstrukturen durch Valenzbindungen (Duroplaste), wobei dieser Vorgang irreversibel ist.

Eine Aufhebung bzw. Zerstörung des Aushärteergebnisses (Duromerstruktur / Riesenmolekül) erfolgt in der Regel nur durch chemische oder aber durch thermische Zersetzung (Pyrolyse).

© 2013 – ECV – Lexikon der Pharmatechnologie

Anzeige

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Top Produkt

Wählen Sie Ihr Top-Produkt und gewinnen Sie monatlich einen unser attraktiven Preise.
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de