Schmelzbadverunreinigungen. Lexikon Pharmatechnologie - prozesstechnik online

Lexikon Pharmatechnologie

Schmelzbadverunreinigungen

Anzeige

Verunreinigungen in Edelstahlschmelzen, sowohl bei der Herstellung der Legierung im Stahlwerk wie auch im Schweißnaht-Schmelzbad, sind meist systemtypisch und haben folgende Ursachen:

  • Schmelzbad:

    • Zusatzwerkstoffe zur Desoxidation wie Al, Ca, Si,

    • Einflüsse der Tiegelausmauerung,

    • Verunreinigungen aus Edelstahlschrottzugaben zum Schmelzbad.

  • Schweißbad:

    • Verunreinigungen der Schweißufer,

    • Verunreinigungen des Schweißzusatzmaterials (Zusatzmaterial), etwa SiO2 auf der Oberfläche,

    • Materialverunreinigungen der Schweißpartner und gegebenenfalls des Schweißzusatzes.

Die typischen Schmelzenverunreinigungen durch Al2O3, SiO2, CaO, MnO, MnS, TiCxNy etc. unter Bildung nichtmetallischer (meist schlackeartiger [Schlacke]) Einschlüsse in der Edelstahlmatrix (Matrix) werden u. a. nach DIN 50602 bzw. ASTM E45 beurteilt und führen zur Definition des Reinigungsgrades des Stahls. Die Verunreinigungen werden dabei i. Allg. auf einer schleiftechnisch präparierten Probe als Partikeleinschlüsse durch Auszählung eines definierten Flächenbereichs unter mikroskopischer Betrachtung ermittelt.

Schmelzenverunreinigungen beeinflussen die mechanischen (Festigkeit) und v. a. die korrosionstechnischen (Korrosion) Eigenschaften der Legierung.

Als eine wesentliche Nebenwirkung der im Stahl enthaltenen Schmelzenverunreinigungen zählt die (lokale) Schlackebildung, z. B. auf der Schweißraupe bzw. der Schweißwurzel.

Bei sehr sensiblen Bauteilen ist es deshalb zu empfehlen, durch Umschmelzverfahren, wie Vacuum Induction Melting und Vacuum Arc Remelting, besonders gereinigte Legierungswerkstoffe mit wesentlich reduzierten Verunreinigungsgehalten zu verwenden.

Abb. S 6: Darstellung der typischen Schmelzenverunreinigungen in austenitischen Edelstahllegierungen zur Definition des Reinheitsgrads des Stahls. Nach dem Erschmelzen des Rohmaterials verbleibt eine gewisse Menge nicht-metallischer Einschlüsse in der Stahlmatrix (ASTM E 45 / DIN 50602). (Quelle: G. Henkel)

Abb. S 7: Al-, Si- und Ca-Verbindungen neigen zur Ausschwemmung oxidischer Schlacken beim Schweißprozess von Werkstoff 1.4404 / 1.4435. Schlackepunkt im Auslauf einer WIG-Orbitalschweißnaht. Links: Rasterelektronenmikroskopie (50x / 400x), rechts: Elektronenstrahlmikroanalyse (EDX). (Quelle: ATU GmbH – Analytics for Technology and Environment, Report No. 911066, Herrenberg 1999)

Abb. S 8: WIG-Orbitalschweißnaht Werkstoff 1.4404. Links: blankgeglüht mit typischem Schweißnahtschlackepunkt; rechts: anodisch gereinigt vor Schweißoperation, dadurch Vermeidung eines Schweißnahtschlackepunkts. (Quelle: G. Henkel)

© 2013 – ECV – Lexikon der Pharmatechnologie

Anzeige

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Top Produkt

Wählen Sie Ihr Top-Produkt und gewinnen Sie monatlich einen unser attraktiven Preise.
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de