Startseite » Food » Food Design »

Attraktive Farben für pflanzlichen Fleischersatz

Wie sich mit pflanzlichen Farben das Aussehen des Originals imitieren lässt
Attraktive Farben für pflanzlichen Fleischersatz

Pflanzlicher Fleischersatz erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Immer mehr Menschen wollen nachhaltig leben und ernähren sich vegetarisch oder vegan. Doch bei der Auswahl aus dem großen Angebot an Fleischalternativen spielen immer noch die gewohnten Erwartungen an das Aussehen der Rohware und des fertigen Gerichts eine Rolle. Das gilt insbesondere für die Farbe. Mit pflanzlichen Farben lässt sich das Aussehen von Fleischalternativen an das von Fleisch und Fleischwaren anpassen.

Das verlockende rote Aussehen von rohem Fleisch ist auf das Muskelprotein Myoglobin zurückzuführen: Je mehr Myoglobin ein Fleischstück enthält, desto röter fällt seine Farbe aus. Wird das Fleisch erhitzt, denaturiert das Myoglobin allerdings allmählich zum graubraunen Metmyoglobin. Darüber hinaus werden Proteine und Zucker durch die Maillard-Reaktion braun, was nicht nur zu einem attraktiven bräunlichen Aussehen führt, sondern auch den beliebten Röstgeschmack ergibt.

Betanin und Farbmalz als starkes Duo

Die Funktion der Farbe im Fleischersatz besteht darin, auf die gleiche Weise zu reagieren wie das Protein in seinem tierischen Pendant. Um dieses Verhalten bei dunkelroten Fleischalternativen zu kopieren, hat sich eine Kombination aus betaninhaltigem Rote-Bete-Saftkonzentrat und Farbmalzextrakt als bester Kompromiss erwiesen. Das Betanin ergibt im Rohmaterial einen kräftigen Rotton, verblasst jedoch bei höheren Temperaturen. Es wird dann sehr instabil und verwandelt sich in ein helles Gelb. An dieser Stelle kommt der thermostabile Farbmalzextrakt ins Spiel, der dem gekochten Fleischersatz den gewünschten Braunton verleiht. Außerdem sorgt Farbmalz im Endprodukt bei der Erhitzung durch die Maillard-Reaktion für einen leichten Röstgeschmack.

Bei der Färbung von Aufschnitt aus Fleischalternativen bietet Betanin eine gute Lösung, insbesondere wenn es von Anthocyanen unterstützt wird, die aufgrund des vorhandenen pH-Werts einen leicht violetten Farbton ergeben können. Ist der angestrebte Farbton ein blasses Rot, wie es in Fisch- oder Hühnerfleischalternativen vorkommt, sollte der Betaningehalt entsprechend reduziert werden, um die negativen Auswirkungen der ursprünglichen gelb-grauen Farbe des Pflanzenproteins zu vermeiden. Zur Kompensation wird normalerweise Titandioxid für einen Aufhellungseffekt verwendet. Da die Verwendung von Titandioxid jedoch von der Europäischen Kommission in allen Lebensmitteln wegen Bedenken hinsichtlich Nanopartikeln verboten wurde, muss eine Alternative gewählt werden. Diese muss im Vergleich zu Titandioxid einen guten Aufhellungseffekt haben, beim Erhitzen stabil sein und darf keine negativen Auswirkungen auf den pH-Wert oder die Textur des Produkts haben. Alternativen wie Kalziumsulfat haben sich in vielen Fleischalternativen als gute Bleichmittel/Weißmacherlösung erwiesen.

Nicht zuletzt enthalten Schalentiere oft ein natürliches Carotinoid, das ihnen eine orangerote Farbe verleiht. Dies kann bei den Alternativen durch die Verwendung von Beta-Carotin oder Paprika erreicht werden. Die Kombination des richtigen Emulgators mit dem Produkt ist wichtig, damit die Farbe beim Frittieren in Öl nicht verloren geht.

Auf die Kombination kommt es an

Letztendlich stehen Herstellern von Fleischersatz sehr gute natürliche Farbstoffoptionen zur Verfügung. Allerdings gibt es nicht die eine Lösung, denn die Kombinationsmöglichkeiten sind so groß wie die Vielfalt der nachzubildenden Fleischprodukte. Es liegt in der Regel in der Verantwortung des Entwicklers, die richtige Kombination von Produkten zu finden, um nicht nur die Farbe, sondern auch die langfristige Stabilität des Produkts zu gewährleisten. Farbspezialisten wie der Ingredients-Hersteller Döhler bieten dabei Unterstützung an.

Döhler GmbH, Darmstadt


Autor Christian Benetka Uher

Geschäftsbereich Farben,

Döhler

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de