Schnelle Produktwechsel trotz unterschiedlicher Viskosität

Flexible Hygienepumpen

Anzeige
Der Dosierspezialist Viscotec bietet seinen Hygienic Dispenser VHD jetzt auch mit hartverchromtem Rotor an. Die Kombination aus optimiertem Material und etablierter Technologie ermöglicht ein noch breiteres Anwendungsspektrum. Viscotec reagiert damit auf die Entwicklungen in der Kosmetikindustrie, die noch höhere Flexibilität und geringere Verschleißanfälligkeit innerhalb des Abfüllprozesses erfordern.

Mehr als 6,5 Mrd. Euro setzt die deutsche Kosmetikbranche Jahr für Jahr um – Tendenz steigend. Produkte wie Hautpflegemittel, Handcremes, Haarpflegemittel, Shampoos, Badezusätze und eine Vielzahl mehr erfordern ein breites Spektrum innovativer Technologien, die Konzerne zur Herstellung und Lohnfertiger zur Abfüllung verwenden können. Welches Wachstumspotenzial die Kosmetikindustrie in der Gegenwart hat, wird nicht nur durch das Produktspektrum selbst bestimmt, sondern von der Fähigkeit der Hersteller und Lohnabfüller, neuen Marktbedürfnissen wie unterschiedlichen Packungsgrößen, vielfältigeren Packmitteln oder dem Wunsch nach Kleinstchargen gerecht zu werden. Eine entscheidende Rolle spielt die Flexibilität innerhalb der Prozesse: Nur wer seine Technologien so auslegt, dass ein reibungsloser Wechsel zwischen Produkten unterschiedlicher Formulierung und Viskosität möglich ist, produziert am Ende effizient und hält seine Total Cost of Ownership (TCO) niedrig. Der VHD Hygienic Dispenser von Viscotec ist eine solche Lösung.

Auch für Aktivkohle geeignet

Das Spektrum der Produkte reicht von flüssig oder ölig über pastös und hochviskos bis hin zu schersensitiv. Sind glatte Cremes noch relativ einfach abzufüllen, bringen beispielsweise Gels mit resorbierbaren Kügelchen schon mehr Herausforderungen mit sich. Mit den Viscotec-Dosierpumpen lassen sich auch solche Anwendungen gut realisieren. Die Dosierung erfolgt besonders scherarm. Und damit bleiben die Strukturen der zu dosierenden Materialien erhalten, die mit anderen Dosiertechnologien geschädigt oder zerstört würden. Das wiederum hätte eine ungewollte prozessbedingte Strukturänderung des Produkts zur Folge.

Im Trend liegen aktuell auch Anwendungen mit Aktivkohle-Bestandteilen – von ihrer hohen Adsorptionsfähigkeit verspricht sich die Kosmetikindustrie porentief reine Haut, weißere Zähne und auch schöneres Haar. Die technische Herausforderung: Die Feststoffbestandteile dieses Materials in ihrem Trägermedium stellen eine starke Beanspruchung für die eingesetzte Abfülltechnik dar. Die eingesetzten Dosierkomponenten müssen demnach beständig gegen abrasive Materialien sein.

Viscotec spezialisiert sich seit mehr als 20 Jahren auf die volumetrische Dosierung mittel- bis hochviskoser, schersensitiver und abrasiver, flüssiger Materialien. Dabei macht sich das mittelständische Unternehmen das Endloskolben-Prinzip zunutze. Ein Edelstahlrotor in einem Elastomerstator bildet symmetrische Fördertaschen, die sich während des Transports des Materials im Inneren der Dosierpumpe im Volumen nicht verändern. Die Einwirkung auf das Produkt ist dadurch minimal, die Ausbringung erfolgt nahezu pulsationsfrei.

Hygienegerechte Ausführung

Die Ausführung des Hygienic Dispensers VHD orientiert sich an den Richtlinien der EHEDG für hygienisches Produktionsequipment. Elektropolierte Oberflächen mit einer Oberflächenrauigkeit Ra ≤0,8 µm verhindern das Eindringen in Mikrospalte und dadurch das Anhaften an produktberührenden Edelstahlbauteilen. Durch das konstruktive Vermeiden von Hinterschneidungen, Toträumen und Gewinden ist eine nahezu vollständige Restentleerbarkeit gewährleistet. Die Zerlegung des Dispensers als Vorbereitung auf den Reinigungsprozess erfolgt werkzeuglos und ist mit ein paar Handgriffen machbar. Eine optionale Ausführung mit CIP-Stutzen und Bypass ermöglicht auch das vollautomatische Spülen im eingebauten Zustand. Dank dieser hygienischen Bauweise ermöglicht der Einsatz des Hygienic Dispensers VHD einen schnellen unkomplizierten Wechsel zwischen ähnlichen Produkten, etwa mit unterschiedlicher Farbe, aber auch zwischen Produkten mit völlig unterschiedlichen physikalischen Eigenschaften, wie es in der kosmetischen Lohnherstellung an der Tagesordnung ist.

Da in einem hygienischen Umfeld häufig mit validierten Prozessen gearbeitet werden muss (GMP), ist eine lückenlose Dokumentation, auch bei der Qualität des Equipments erforderlich. Im Fall des Hygienic Dispensers VHD bedeutet das FDA-Konformitätserklärungen für die produktberührenden Elastomere sowie eine Chargenrückverfolgbarkeit des verwendeten Edelstahls mit 3.1-Zertifikaten.

Produktwechsel zwischen beispielsweise einem homogenen, selbstfließenden Körperöl und einem pastösen, abrasiven Peeling sind nach einem Reinigungsschritt ohne Anpassungen am Equipment möglich. Das senkt auf lange Sicht die Herstellungskosten: Es spart Zeit, potenzielle Fehlerquellen werden reduziert und die Bedienung der Maschinen wird erleichtert.

Nahtlose Produktion

Auch die Fassentleersysteme von Viscotec basieren auf dem Endloskolben-Prinzip. Dies stellt eine ununterbrochene und konstante Produktentnahme – und damit eine nahtlose Produktion – sicher. Zusammen mit einer Folgeplatte lassen sich damit Fässer, Eimer, Dosen usw. nahezu rückstandslos und schonend entleeren. Die Folgeplatte wird nur mit sehr geringem Druck auf die Materialoberfläche gedrückt. Die Entleerung wird hauptsächlich durch die Saugwirkung der Exzenterschneckenpumpe realisiert und nicht durch hohe Drücke auf die Folgeplatte und die damit verbundene Scher- und Druckbeanspruchung der Materialien. Durch die besonders schonende Förderung mit absolut geringer Materialbeanspruchung können die Materialien der Dosierpumpe zugeführt werden, ohne dass sich deren Eigenschaften verändern. Die pulsationsarme Förderung dank dem rein volumetrischen Endloskolben-Prinzip resultiert in einem konstanten Eingangsdruck am Dosierorgan – für exakte Dosiermengen und absolute Wiederholgenauigkeit im Dosiervorgang.

Die Endloskolbentechnologie ermöglicht also neben der Dosierung auch eine Zuführung hochviskoser, feststoffbeladener oder schersensitiver Produkte – direkt aus dem Liefergebinde. Möglich ist die Entnahme aus Eimern ab 10 l bis hin zu Fässern mit 200 l Inhalt. Im Falle von Sonderlösungen sind sogar bis 1000 l möglich.

www.prozesstechnik-online.de

Suchwort: phpro0419viscotec

Halle 3A, Stand 127


Autor: Patrick Macenka

Technischer Vertrieb Lebensmittel,
Viscotec



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Powtech Guide 2019

Alle Infos zur Powtech 2019

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

cav-Produktreport

Für Sie zusammengestellt

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema: Instandhaltung 4.0

Lösungen für Chemie, Pharma und Food

Pharma-Lexikon

Online Lexikon für Pharma-Technologie

Prozesstechnik-Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

phpro-Expertenmeinung

Pharma-Experten geben Auskunft

Prozesstechnik-Kalender

Alle Termine auf einen Blick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de